GeForce RTX 3050 & 3060 schon im Januar?

Neue Nvidia 'Ampere' Grafikkarten für Einsteiger & Mittelklasse angeblich früher

Gerüchte zu günstigeren Modellen der Nvidia GeForce RTX ‚Ampere‘ Serie gab es bereits, aber jetzt hat Nvidia die Pläne wohl etwas vorgezogen. Wie aus einer internen Roadmap für Grafikkartenhersteller hervorgeht, will Nvidia die GeForce RTX 3060, RTX 3050 Ti und RTX 3050 im Januar einführen, nachdem die GeForce RTX 3060 Ti bereits Anfang Dezember kommen soll.

Anzeige

Die GeForce RTX 3060 Ti soll nach bisherigen (inoffiziellen) Informationen am 2. Dezember vorgestellt werden und über 17 Prozent weniger CUDA-Kerne als die RTX 3070 verfügen, aber die gleiche 256-bit-Speicheranbindung mit 8 GByte GDDR6-Grafikspeicher besitzen.

Die GeForce RTX 3060 soll dagegen mit einer etwas schmaleren 192-bit-Speicherschnittstelle für regulär 6 GByte GDDR6 ausgestattet sein, ist laut Roadmap aber auch mit 12 GByte vorgesehen – wohl für einige ausgewählte Sondermodelle. Die RTX 3060 (ohne Ti) soll mit 3840 CUDA-Kernen bzw. Shader-Einheiten kommen, während die RTDX 3060 Ti über 4864 verfügt – also ein Unterschied von 27 %. Nachdem ein Preis von etwa 400 Euro für die GeForce RTX 3060 Ti erwartet wird, sollte die einfache RTX 3060 mit 6 GByte bei rund 300 Euro liegen – mit 12 GByte wohl eher bei 350 Euro.

Die eigentlich für Februar geplante GeForce RTX 3050 Ti soll ebenfalls schon im Januar eingeführt werden und wohl auch mit 192-bit RAM-Interface sowie 6 GByte GDDR6 kommen. Diese Grafikkarte verwendet den gleichen GA106 Grafikchip wie die RTX 3060, ist bei den CUDA-Kernen aber angeblich von 3840 auf 3584 reduziert, Der Unterschied zur RTX 3060 ist also nicht so groß, so dass man hier wohl von einem Preis von ungefähr 250 Euro ausgehen kann.

Die GeForce RTX 3050 (ohne Ti) liegt noch darunter, denn diese basiert auf einem weiter abgespeckten GA107 Grafikchip, der nur noch über 2304 CUDA-Kerne verfügt, also deutlich weniger als die RTX 3050 Ti. Man rechnet hier außerdem mit nur noch 4 GByte GDDR6 an einer 128-bit-Speicherschnittstelle. Dieses Modell dürfte deshalb wohl überwiegend für den Einsatz in Komplettsystemen gedacht sein.

Laut Quelle ändert Nvidia seine Roadmap in letzter Zeit desöfteren, so dass sich die Pläne und sogar Spezifikationen bis Anfang nächsten Jahres noch ändern könnten. Außerdem ist bislang noch recht wenig bis gar nichts von den Konkurrenz bekannt, aber AMD plant seine Radeon RX 6700 Serie angeblich wohl auch für Januar. Anfang 2021 bleibt es also weiterhin interessant bei den Grafikkarten, denn auch die GeForce RTX 3080 Ti mit 20 GByte soll im Januar kommen.

Quelle: videocardz.com

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.