Werden Netzteile bald teurer?

80Plus-Organisation erhöht wohl massiv seine Preise

Sowohl Hersteller als auch Händler und Endkunden vertrauen den lizensierten Zertifikaten der 80Plus-Organisation für die Einstufung der Energieeffizienz von PC-Netzteilen, aber jetzt sorgt eine Preiserhöhung von 80Plus für Aufregung. Ein durchgesickertes Dokument der 80Plus-Organisation listet die neuen Preise für die Zertifizierung ab 2021 und diese steigen teilweise um mehr als das Dreifache.

Anzeige

Verantwortlich für sämtliche 80Plus-Zertifizierungen der gesamten Branche ist allein „Plug Load Solutions“. Will ein Netzteil-Hersteller seine Produkte testen und zertifizieren lassen, fällt zunächst eine einmalige Gebühr von 5000 US-Dollar an. Dann werden für das übliche Testen bei 20, 50 und 100 % Last zur Messung der Energieeffizienz pro Netzteil eine Gebühr von $6000 erhoben und dies ist genau dreimal mehr als bislang, denn zuvor wurden dafür nur $2000 berechnet.

Dies gilt zumeist für eine Plattform eines tatsächlichen Herstellers, die dann wiederum von verschiedenen Marken wie Corsair, LC-Power oder Aerocool mit teilweise geringen Modifikationen genutzt wird und nochmal lizensiert werden muss. Und hier wird es dann nochmal teurer, denn für die sogenannte „Rebrand Fee“ (Gebühr für ein umbenanntes Produkt) fallen $3500 statt bisher $1000 an. Außerdem wird von den Marken für jede Wattklasse eine eigene Gebühr verlangt. Bringt ein Hersteller wie be quiet! also von einer Serie wie „Dark Power“ oder „Pure Power“ Netzteile mit 500, 600, 700, 800 und 1000 Watt auf den Markt, verfünffacht sich diese Gebühr auf 17.500 US-Dollar!

Dies ist zwar nur einmalig, für kleinere Hersteller aber trotzdem eine nicht zu vernachlässigende Investition. Allerdings kann man heutzutage kaum noch auf die 80Plus-Zertifikate verzichten, denn Alternativen wie die Tests von Cybenetics gibt es zwar, sind aber kaum verbreitet oder bekannt.

Jedenfalls wird nun erwartet, dass die Netzteil-Hersteller und -Marken nächstes Jahr ihre Preise entsprechend anpassen werden, um die gestiegenen 80Plus-Kosten nicht allein tragen zu müssen.

80Plus Lizensierungs- und Zertifizierungsbedingungen

Quelle: igorslab.de

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Eine Antwort

  1. Schluri sagt:

    Sehe ich schon als Frechheit an. Dazu kommt dass die getesteten Lasten von 20% nicht mehr in die heutige Zeit passen da selbst starke PCs im Idle-Betrieb sehr sparsam sind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.