Apple arbeitet an Chips mit 16 bis 32 Kernen

Sollen nächstes Jahr in High-End MacBook Pro & iMac Workstations kommen

Erst letzten Monat hatte Apple seinen neuen, erstmals selbst entwickelten M1 Chip mit 8 Kernen auf Basis der ARM-Architektur eingeführt, aber die iPhone-Erfinder arbeiten bereits an leistungsfähigeren Nachfolgern. Jetzt wird berichtet, dass Apple neue Chips mit bis zu 32 Kernen entwickelt, wobei sich die nächste Generation im Frühjahr 2021 wohl auf maximal 16 Kerne beschränkt.

Anzeige

Der Apple M1 Chip der neuen MacBook Pro, MacBook Air und Mac Mini basiert auf dem A14 Chip der aktuellen iPhone mit vier High-Performance Kernen sowie vier energie-effizienten Kernen, ist aber natürlich leistungsfähiger, um den Anforderungen eines Computers gerecht zu werden. So wurde u.a. auch die Grafikeinheit aufgebohrt.

Neben mehr Prozessorkernen soll die nächste Generation der Apple-eigenen Chips auch letztere um mehr Kerne erweitern. Der M1 verfügt über acht GPU-Kerne, aber angeblich plant Apple sogar bis zu 32 Grafikkerne für ihre kommenden Chips.

Für die nächste Generation der MacBook Pro and iMac Modelle arbeitet Apple laut Bloomberg, die sich auf anonyme Quellen berufen, die mit den Plänen von Apple vertraut sein sollen, an CPU-Designs mit 16 High-End Kernen und 4 energie-effizienten Kernen. Allerdings hat Apple wohl auch Pläne in der Hinterhand, die nächsten Chips auf 8 oder 12 High-End Kerne zu beschränken, sollte es zu Schwierigkeiten entweder bei der Umsetzung in Silizium oder der tatsächlichen Herstellung bei Fertigungspartner TSMC kommen.

Aktuell bietet Apple immer noch zahlreichen MacBook und iMac Modelle auf Basis von Intel-Prozessoren an, aber sollte der Übergang mit den nächsten Chip-Generationen schneller möglich sein, könnte sich Apple früher als geplant komplett von Intel lösen.

Quelle: Bloomberg

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.