Nvidia mit Mining-Drossel für GeForce RTX 3080, 3070 & 3060 Ti

Nach GeForce RTX 3060 weitere GeForce Grafikkarten mit Ethereum-Limit angekündigt

Nvidia hat die GeForce RTX 3060 bereits in ihrer Mining-Leistung eingeschränkt, um sie unattraktiv für die Generierung von Kryptowährungen wie Ethereum zu machen. In Kürze werden dazu neue Versionen von GeForce RTX 3060 Ti, 3070 und 3080 mit der gleichen Mining-Drosselung kommen. Laut Nvidia werden die LTR-Modelle (Lite Hash Rate) bereits ab Ende Mai ausgeliefert.

Anzeige

Die Mining-Drosselung soll wie bei der GeForce RTX 3060 funktionieren. Durch eine Kombination aus Grafikkarten-BIOS und einem neuen Treiber wird Ethereum-Mining auf etwa die Hälfte der Hash-Raten reduziert. Dies soll die neuen Grafikkartenmodelle uninteressant für Krypto-Mining machen, da sich die Mining-Leistung in Relation zu Anschaffungspreis und Stromverbrauch nicht mehr lohnt.

Das BIOS der neuen GeForce RTX 3080, 3070 und 3060 Ti LHR Grafikkarten soll nur noch neue Treiber erlauben, sodass die Mining-Leistung auch nicht durch ältere Grafiktreiber ausgehebelt werden kann. Dies war bei der GeForce RTX 3060 zunächst noch ein Problem und hat die Mining-Drosselung anfangs ad absurdum geführt.

Die Ethereum-Limitierung soll sich übrigens nicht auf die Gaming-Performance auswirken. Das Ethereum-Hashing wird vom Treiber automatisch erkannt, da dieses Krypto-Mining fast ausschließlich auf Speicherzugriffe beruht und somit vorrangig von der Speicherbandbreite abhängt. Dadurch unterscheidet es sich stark vom eigentlichen Gaming und sollte vom Treiber leicht erkennbar sein.

Nach Angaben von Nvidia werden die verschiedenen Grafikkartenhersteller ihre eigenen neuen GeForce-Modelle mit dem Namenszusatz LHR versehen, um sie von den bisherigen Modellen zu unterscheiden. Lediglich bei der GeForce RTX 3060 sei dies nicht zwingend notwendig, weil diese vermeintlich nur mit der Mining-Drosselung kommt. Allerdings ist damit zu rechnen, dass die Hersteller die 3060 künftig auch mit LHR bezeichnen, um eine durchgehende Namensgebung für die Anti-Mining-Grafikkarten zu schaffen.

Quelle: Nvidia

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.