AMD AM5: Neuer Sockel wohl mit DDR5-Unterstützung aber ohne PCIe 5.0

Abmessungen mit 40 x 40 mm angeblich identisch zum AM4

Schenkt man dem Leaker ExecutableFix Glauben, dann werde der neue Sockel AMD AM5, der frischen Prozessoren als Plattform dienen soll, zwar Dual-Channel-DDR5-RAM unterstützen, nicht aber PCI-Express 5.0. Außerdem sollen Chipsets der 600-Series Verwendung finden und es werde sich um den Sockel LGA-1718 handeln. Der Sockel werde demnach 1.718 Kontakte verwenden und in den Abmessungen zum Vorgänger identisch bleiben – bei 40 x 40 mm.

Anzeige

Bei PCI-Express ist es natürlich bedauerlich, dass AMD angeblich noch bei PCIe 4.0 verbleibe. Denn die kommenden Intel Alder Lake sollen bereits PCIe 5.0 verwenden, was die Geschwindigkeit nochmals ankurbeln würde. Laut Executable Fix werde AMD PCI-Express 5.0 zunächst nur in der nächsten Epyc-Generation namens Genoa einspannen. Wie stark aber die Auswirkungen von PCIe 5.0 sind, bleibt ohnehin abzuwarten. Aktuell ist die Schnittstelle noch sehr neu und bis entsprechende Grafikkarten oder NVMe-SSDs breit verfügbar sind, dürfte es noch dauern.

Vermutlich hat AMD hier Kosten und Nutzen abgewogen und sich daher zunächst gegen PCIe 5.0 entschieden. Das muss allerdings nicht auf Dauer so bleiben bzw. ist ohnehin noch nicht offiziell. Schließlich sollte man alle hier angegebenen Informationen vorerst noch als Gerüchte einordnen.

Quelle: ExecutableFix (Twitter)

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.