Apple iPhone 13 vorgestellt: Die neuen Smartphones aus Cupertino

120 Hz Bildwiederholrate für die Pro-Modelle

Apple hat die neuen iPhone 13 und iPhone 13 Mini sowie die Pro-Versionen iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max vorgestellt. Die iPhone 13 und iPhone 13 Mini sind die günstigeren Varianten und nutzen einen optimierten Kamera-Aufbau sowie einen kleineren Notch an der Vorderseite. Er sei laut Apple um 20 % geschrumpft. Man integriert zudem ein Super Retina XDR Display mit bis zu 1.200 Nits Spitzenhelligkeit im HDR-Modus. Unterstützt werden da HDR10, Dolby Vision und HLG. Typisch für das Unternehmen spezifiziert man die Auflösung nicht genauer.

Anzeige

Auch zur RAM-Ausstattung nennt Apple keine Angaben, spricht aber dafür um so ausgiebiger über den neuen Prozessor, den A15 Bionic. Er biete sechs CPU-Kerne, 4 GPU-Kerne und eine Neural-Engine mit 16 Kernen. Was die Kamera betrifft, so soll jene mehr Licht aufnehmen, je nach Situation bis zu 47 % mehr. Dafür sorgen eine Blende vin f/1.6 und ein größerer Sensor. Zudem bieten die Kameras der Apple iPhone 13 und 13 Mini optische Bildstabilisation.

Im Videobereich wirbt man mit dem neuen Cinematic Mode und dem Rack Focus. Dadurch wird es möglich den Fokus blitzschnell zu verschieben – auch nachträglich. 4K-Videos lassen sich zudem mit Dolby Vision aufzeichnen. 5G ist natürlich auch erneut an Bord. Auch die Akkulaufzeiten sollen länger ausfallen: 1,5 Std. länger als beim direkten Vorgängermodell im Falle des iPhone 13 Mini, 2,5 Std. länger beim iPhone 13, wenn man mit dem iPhone 12 vergleicht.

Die Apple iPhone 13 und iPhone 13 mini erscheinen in den Farben Rosé, Blau, Mitternacht, Polarstern und (PRODUCT)RED. Die Speicherkapazität der Einstiegskonfiguration wächst auf 128 GByte. Die weiteren Kapazitäten sind 256 GByte und 512 GByte. Das iPhone 13 mini kostet 799 Euro mit 128 GByte, 919 Euro mit 256 GByte und 1.149 Euro mit 512 GB. Das iPhone 13 kostet 899 Euro mit 128 GByte, 1.019 Euro mit 256 GByte und schließlich 1.249 Euro mit 512 GByte.

Die Apple iPhone 13 Pro und 13 Pro Max stocken da in vielen Punkten auf – etwa integrieren sie eine dritte Kameralinse. Zusätzlich bieten nur die Pro-Modelle nun eine Bildwiederholrate von 120 Hz und eine höherwertige GPU mit noch mehr Leistung dank eines fünften Kerns. Die dritte Kameralinse ist eine Telephoto-Cam, die Nutzern noch mehr Möglichkeiten geben soll.

Nur die Apple iPhone 13 Pro und Pro Max sollen zudem später durch ein Update im Format ProRes aufnehmen – mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde für 4K-Auflösung. Auch hier verlängern sich die Akkulaufzeiten: Um 1,5 Stunden beim iPhone 13 Pro, wenn man mit dem direkten Vorgänger vergleiche. 2,5 Stunden mehr seien es wiederum beim iPhone 13 Pro Max im Vergleich mit dem iPhone 12 Pro Max. Was die Bildschirme betrifft, so setzt das iPhone 13 Pro auf 6,1 Zoll. 6,7 Zoll sind es beim iPhone 13 Pro Max. Alle iPhone 13 des Jahres 2021 setzen auf AMOLED-Panels.

Preislich sieht es bei den iPhone 13 Pro und Pro Max so aus:

  • iPhone 13 Pro mit 128 GByte für 1.149 Euro
  • iPhone 13 Pro mit 256 GByte für 1.269 Euro
  • iPhone 13 Pro mit 512 GByte für 1.499 Euro
  • iPhone 13 Pro mit 1 TByte für 1.729 Euro
  • iPhone 13 Pro Max mit 128 GByte für 1.249 Euro
  • iPhone 13 Pro Max mit 256 GByte für 1.369 Euro
  • iPhone 13 Pro Max mit 512 GByte für 1.599 Euro
  • iPhone 13 Pro Max mit 1 TByte für 1.829 Euro

Quelle: Apple

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.