FlexiSpot E8 mit Bambustischplatte im Test - Seite 4

Höhenverstellbarer Schreibtisch fürs Home-Office für 450 Euro

Anzeige

Fazit

Insgesamt konnte uns der der FlexiSpot E8 überzeugen. Der Aufbau ist dank guter Anleitung schnell erledigt und stellt auch für eine Person kein Problem dar. Die Verarbeitung des Tischgestells und der Arbeitsplatte sind hervorragend. Die Steuerung funktioniert prima und durch die vier Höhenpositionen kann der Schreibtisch sehr flexibel eingesetzt werden. Die Motoren leisten gute Arbeit und überzeugen mit sanftem Anlauf bzw. Abbremsen, Anti-Kollisionsystem sowie leisem Arbeitsgeräusch.

Einziger Kritikpunkt ist das leichte Wackeln in der Stehposition, welches ab ca. 120 Zentimetern spürbar zunimmt. Allerdings muss dies auch in Relation zum Preis gesehen werden. Der FlexiSpot E8 ist für 449 Euro erhältlich und landet mit Tischplatte bei rund 600 Euro, je nach Größe. Höhenverstellbare Premium-Modelle die noch stabiler sind, schlagen zumeist mit einem Preis von über 1000 Euro zu Buche (ohne Tischplatte). Hier muss jeder für sich entscheiden, ob der Mehrpreis gerechtfertigt ist.

UPDATE:
Flexispot hat uns zur Veröffentlichung dieses Reviews den Rabattcode „Hartware“ genannt, mit dem das E8-Tischgestell 140 Euro günstiger zu bekommen ist!

FlexiSpot E8 in Benutzung

FlexiSpot E8 in Benutzung

Für alle die im Home-Office tätig sind und ergonomisch gesund arbeiten möchten, können wir den FlexiSpot E8 wärmstens empfehlen. Der E8 inklusive Tischplatte aus Bambus ist ohne Zweifel ein sehr gutes Gesamtpaket, welches die Auszeichnung als „Hartware Redaktionstipp“ verdient hat.

Positiv:
+ Hochwertiges und gut verarbeitetes Tischgestell aus Metall
+ Schicke Tischplatte aus Bambus
+ Super-Bedienkonzept
+ Flexibilität durch vier frei wählbare Höhenpositionen
+ Angenehm leise Motoren

Neutral
o leichtes Wackeln in Stehpositionen

Negativ
– stärkere Instabilität ab ca. 120 Zentimeter

Tobias Rieder

Arbeitet seit September 2008 als freier Redakteur für Hartware.net. Nebenbei betreibt er seine beiden Blogs Antary und SSDblog.

Twitter / Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.