Seite 1 von 1

News | Warum Unternehmen auf SSDs verzichten

Verfasst: 17.07.2014, 14:33
von Newsbot
André M. Braun, Germany Sales Director Storage bei Dell in Frankfurt am Main, hat Stellung dazu bezogen, dass viele Unternehmen damit zögern auf SSDs als Speicherlösungen umzusteigen. Viele Firmen lassen sich durch die im Vergleich mit traditionellen Festplatten höheren Preise abschrecken. Laut Braun sei dies aber der falsche Weg: Nutze man die SSDs gezielt zur Leistungssteigerung, würden sie sich rasch amortisieren. Aktuell spielen SSDs im Markt für Geschäftskunden dennoch nur eine Nischenrolle. Und weiterhin schieben die Firmen dies auf die Preise.


http://www.hartware.de/news_61239.html

Re: News | Warum Unternehmen auf SSDs verzichten

Verfasst: 17.07.2014, 19:21
von PatkIllA
Bei uns werden mittlerweile alle neuen Rechner mit SSDs gekauft und einige ältere sind nachgerüstet worden.
Als ich damals bei über 400€ für 256 GB nachgefragt habe musste der Chef aber doch mal kurz schlucken. Habe aber eine bekommen ;)

Re: News | Warum Unternehmen auf SSDs verzichten

Verfasst: 17.07.2014, 20:50
von raymond
Stromeinsparung ist auch nicht zu verachten, bei immer höheren Stromkosten. In einem Desktop und Notebook würde ich immer eine SSD verbauen (auch wenn diese nur 128 GB fasst: Betriebssystem und die meisten Programme finden Platz, alles andere aufs Netzlaufwerk).

SSDs für Server sind mittlerweile auch bezahlbar (nur etwas teurer als HDD-Serverplatten).

Re: News | Warum Unternehmen auf SSDs verzichten

Verfasst: 18.07.2014, 11:55
von Dino
raymond hat geschrieben:SSDs für Server sind mittlerweile auch bezahlbar (nur etwas teurer als HDD-Serverplatten).
Okeh, wenn du das sagst ...

10 TB Performance Raid Storage (Raid10) kostet mit:

Sandisk Optimus Eco 2TB SAS SSDs ca. 21.000 € (5x2TB Raid 0 + Mirror)

mit HGST Ultrastar C10K1200 1.2TB SAS 10k RPM HDDs ca. 6600 € (10x1,2TB Raid0 + Mirror)

zum Glück bist du weder in entscheidender noch berechnender Position was Dinge betrifft nech? Wärst du bei AMD verantwortlich würde die Firma jährlich exponential mehr Verlust machen ... Mann Mann Mann ....

Bevor das Argument SSD Raid 5 kommt (abgesehen davon dass Raid 5 beschissen ist für SSDs, fast so schlimm wie Raid 6): Im Raid 5 gibt's als Schreibperformance +/- genau das was eine SSD packt, das Raid10 aus SAS HDDs ist in sequentiellen Transfers bis zu 10 mal schneller (ca. 1,6 - 2,0 GB/s im Vergleich zu ... 500 MB/s max falls überhaupt? Eher so 200 MB/s dürften im Schnitt noch ankommen) sein.

SSDs sind geil für Datenbanken (SSD only) und zum Beschleunigen von HDDs als Cache (z.B. für VMWare / Xen / Hyper-V VMs) und auch zum auslagern der Pagefile von VMs allerdings gibt es genug Beispiele (meistens sequentielle Zugriffe) wie z.B. Transaktionslogs bei denen eine SSD gegenüber der herkömmlichen HDD einfach keinen Vorteil bringt. Hätte auch lieber 24x SSDs im Rechner aber was bringt mir 1 Mio IOPS wenn ich garnicht genug Speicherplatz herbekomme?

Habe letztens einem Kunden auch einen Clusteraufbau mit 16x 10k RPM Laufwerke + 4 SSDs als Cache vorgeschlagen. Es bringt halt schlichtweg nichts wenn man 8 TB Speicherplatz braucht 16.000 € hinzuwerfen wenn man keine 200.000 IOPS vorhalten muss weil naja in einem Hotel mit max. 200 Zimmern sicherlich nicht pro Zimmer 1000 IOPS für Verwaltung, Bestellungen etc. anfallen wird. Für den Aufpreis auf 8 TB Full SSD Raid10 kannste ne Weile Bitcoins minen auf Xeon Prozessoren bevor man beim Strom was draufzahlt. Außerdem brauchen SSDs mit Stromkondensatoren durchaus auch gerne ihre 10W / idle (siehe Intel SSD 730 / DC S3500 / DC S3700) da ist dann eine Cheetah 15K7 mit 10,7W idle auch nicht weit weg vom Stromverbrauch.

Aber natürlich wusste der Vorredner dass die für den Unternehmenseinsatz (abseits von kümmligen Laptops) geeigneten SAS SSDs so sparsam sind wie ein Ford F150 in Europa im Vergleich zu einem der in den USA rumtuckert ... garnicht.

Re: News | Warum Unternehmen auf SSDs verzichten

Verfasst: 20.07.2014, 01:44
von g1n
@dino,

ich denke es geht hier eher darum SSDs in arbeitsplatzrechner zu integrieren. mein chef war sofort überzeugt und kam aus eigener initiative zu mir nachdem er sein lenovo x1 carbon mit ssd in gebrauch hatte und fragte mich warum das ding so scheiße schnell ist und die rechner der kollegen (thinkpad t410-t430) "voll lahm" seien. daraufhin habe ich ihm den kram erklärt und er fands ne super idee und war begeistert das mein kollege und ich bereits angefangen hatten gute bestandsrechner mit einer intel 530 auszustatten....alleine schon die tatsache dass mitarbeiter mit einem verrechnungssatz von weit über 100€/stunde auf ihre rechner warten müssen, da rechnet sich eine SSD bereits nach weniger als einer woche allein durch die immense ersparnis von wartezeiten. dass mitarbeiter und deren zeit seeeehr viel mehr geld kosten als die paar kröten für eine ssd mit 128gb scheinen manche it-entscheider noch nicht kapiert zu haben.

in wie weit der einsatz von ssds im serversegment sinn macht, ist wiederum stark abhängig vom verwendungszweck, wie dino das bereits klar belegte. ohne datenbankanwendungen macht ein flottes SAN mit HDDs deutlich mehr sinn. ich habe ca 25VMs auf einer HP EVA 6300 zu laufen, dort stecken 24 2,5"SAS hdds mit 600gb drin, je nach konfiguriertem virtuellen RAID-Level fahr ich hier zwischen 500 und 900mb/s was mehr als ausreichend ist, bei einem virtualisierten SAN sei noch angemerkt, je mehr platten man reinsteckt, destomehr speed bekommt man, da alle vraids immer über alle platten verteilt sind die sich in einer diskgroup befinden (die hp 6300 kann über 200 platten pro diskgroup verwalten ;)). außerdem die platten kosten schlichtweg sehr viel weniger als entsprechende virtual-SAN optimierte enterprise SSDs von HP, sofern also keine IOPS gebraucht werden sind SSDs für dieses segment, abgesehen vom caching, viel zu teuer!

Re: News | Warum Unternehmen auf SSDs verzichten

Verfasst: 20.07.2014, 06:46
von sompe
Wer hätte gedacht das Unternehmen die zum Teil selbst bei Office Maschinen beim RAM so knausern das auf die Festplatte ausgelagert werden muss auf SSDs aufgrund des Preises verzichtet wird.
Da geht es oftmals weniger um Leistung als um die Tatsache die Tatsache das ein möglichst billiger Arbeitsplatzrechner verfügbar ist.
Ich habe schon zu oft erlebt das solche Kisten nicht aus dem Quark kommen weil die HDD LED aufgrund des RAM Mangels praktisch dauerhaft leuchtet....

Re: News | Warum Unternehmen auf SSDs verzichten

Verfasst: 20.07.2014, 08:48
von Seelenkrank
Bei uns hängen alle Daten im Netzwerk.
wir warten jetzt halt nicht auf die festplatte sondern das das netzwerk seinen schluckauf beendet hat...

Re: News | Warum Unternehmen auf SSDs verzichten

Verfasst: 20.07.2014, 09:35
von Lustmolch
Ist bei uns nicht anderst, da sind 4GB Speicher und eine HD Normal, SSD gibt es nur auf Freigabe von "Oben" und da die für Hartware im Jahr ein bestimmtes budgets haben das eine SSd nicht mit vorsieht gibt es das nicht.
Bei der IT gibt es einige Maschienen die SSD haben aber darauf dürfen nicht alle drauf :) die Kosten sind einfach ein extrem wichtiger faktor mit dem man im Management schwer entgegen kann.

Re: News | Warum Unternehmen auf SSDs verzichten

Verfasst: 20.07.2014, 12:08
von g1n
@lustmolch,

das halte ich für ein gerücht ;) oft sind IT-entscheider die die budgets verwalten realitätsfern positioniert und haben 0 plan vom betriebswirtschaft. ich würde mal das gespräch mit dem chef suchen, bzw. demjenigen der die personalkosten eurer mitarbeiter im blick hat. die stehen höher in der nahrungskette und sind oft in der lage massiven einfluß auszuüben, gerade wenn es darum geht kosten zu sparen. da du kannst ja spaßeshalber mal deine wartezeit über einen tag messen und das mit dem personaler in kosten umrechnen lassen, damit lässt sich jeder chef fischen....es ist nur ne frage der "verpackung". und ssd kosten nicht die welt, ne 120gb intel 530 kostet mittlerweile 65€ netto....dasn witz. bei einer firma mit 100 rechnern sind das läppische 6,5k die sich in wenigen wochen dank reduzierter wartezeit amortisiert haben! davon ganz abgesehen sind mitarbeiter stärker motiviert zu arbeiten "wenns denn einfach flutscht".

Re: News | Warum Unternehmen auf SSDs verzichten

Verfasst: 20.07.2014, 13:16
von st3660a
@g1n
Sehe ich genauso, aber ich kenne auch Entscheider bei Kunden die davon ausgehen dass die Mitarbeiter dann halt länger Kaffee trinken oder öfter rauchen gehen und somit am Ende vom Tag genau so viel gearbeitet haben.

Hab in der Firma sowohl im Notebook als auch im PC eine SSD. Nur privat noch nicht :-)

Re: News | Warum Unternehmen auf SSDs verzichten

Verfasst: 20.07.2014, 15:46
von KoreaEnte
Für die Statistik: bei uns in der Firma hat jeder eine SSD im Laptop und zu Hause habe ich auch schon länger eine, ist der deutlichste Performanceschub bei üblichen Büroarbeiten, vor schnellerem CPU oder ähnlichem.

Re: News | Warum Unternehmen auf SSDs verzichten

Verfasst: 17.10.2014, 22:50
von bla!zilla
Dino hat geschrieben:Bevor das Argument SSD Raid 5 kommt (abgesehen davon dass Raid 5 beschissen ist für SSDs, fast so schlimm wie Raid 6): Im Raid 5 gibt's als Schreibperformance +/- genau das was eine SSD packt, das Raid10 aus SAS HDDs ist in sequentiellen Transfers bis zu 10 mal schneller (ca. 1,6 - 2,0 GB/s im Vergleich zu ... 500 MB/s max falls überhaupt? Eher so 200 MB/s dürften im Schnitt noch ankommen) sein.
Quelle?
SSDs sind geil für Datenbanken (SSD only) und zum Beschleunigen von HDDs als Cache (z.B. für VMWare / Xen / Hyper-V VMs) und auch zum auslagern der Pagefile von VMs allerdings gibt es genug Beispiele (meistens sequentielle Zugriffe) wie z.B. Transaktionslogs bei denen eine SSD gegenüber der herkömmlichen HDD einfach keinen Vorteil bringt.
Quelle?

Tut mir leid, aber ich habe selten so viel Mist gelesen.

Re: News | Warum Unternehmen auf SSDs verzichten

Verfasst: 17.10.2014, 23:21
von sompe
werden kontinuierlich nur große daten gelesen oder geschrieben fällt der Hauptvorteil der SSDs, die massiv geringere Zugriffszeit, kaum ins Gewicht allerdings habe ich auch noch keine normale HDD gesehen die 400-500MB die Sekunde lesen oder schreiben kann. Da kommen dann nur Raid Systeme mit die zum einen mehrere Festplatten und einen entsprechenden Controller benötigen was wiederum zusätzlich Strom, Platz und Geld kostet Ein deutliches Problem wäre in dem Szenario wohl eher dass das häufige Schreiben großer Dateien auch entsprechend schnell die Schreibzyklen der Speicherzellen aufraucht und die Lebensdauer der SSD entsprechend verkürzen würde.

Re: News | Warum Unternehmen auf SSDs verzichten

Verfasst: 18.10.2014, 13:55
von bla!zilla
Was die Haltbarkeit angeht, braucht man sich bei eMLC oder SLC keine Sorgen mehr machen. Was das Consumerzeug angeht... wahrscheinlich auch da nicht. Was die Performance angeht sind SSDs, je nach Usecase, ein Segen und es gibt kaum noch Neuinstallationen bei Kunden, wo in dem installierten Storagesystem keine SSDs enthalten sind.