Einigung von Mitsubishi und Rambus

Mitsubishi zahlt Lizenzgebühren für DDR und SDRAM an Rambus

Mitsubishi Electric und die Rambus Inc. haben eine Einigung über Patent-Lizenzen für SDRAM, Double Data Rate (DDR) SDRAM und entsprechende Speicher-Controller erzielt. Damit zahlt Mitsubishi ab sofort und rückwirkend zum 1.7.2000 Lizenzgebühren für die genannten Speichertechnologien und sogar eine Gebühr für die Einigung selbst an Rambus. Die Abgaben für DDR SDRAM sind übrigens höher als für Direct Rambus Speicher (DRDRAM)!

Anzeige
Mitsubishi, der acht-größte Speicherhersteller der Welt, gehört damit zu der wachsenden Zahl von Firmen, die den Forderungen der Rambus Inc. nachgeben und Lizenzgebühren an diese bezahlen. Zuvor hatten bereits u.a. Samsung, NEC, Toshiba, Hitachi und Oki, die zusammen genommen 40% Marktanteil bei der Produktion von DRAM in 1999 hatten, entsprechende Vereinbarungen mit Rambus getroffen.
Wehren tun sich noch die Firmen Infineon, Micron und Hyundai, die alle entweder von Rambus verklagt werden oder selbst Rambus verklagen. Ihr gemeinsamer Standpunkt: Die Patente der Rambus Inc. sind unwirksam, da sie auf Technologien basieren, die bei gemeinsamen Gesprächen der Speicherhersteller in den Jahren 1993 bis 95 über offene Industriestandards erörtert wurden.

Quelle: Electic Tech

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.