Intel Core i7 920 – die Wachablösung

Anzeige

Einleitung


Das Verschwiegenheitsabkommen mit Intel ist gefallen und so wollen wir euch den brandneuen Test des Core i7 Prozessors auf Basis der ‚Nehalem‘ Architektur nicht länger vorenthalten. Zusammen mit dem Core 2 Duo E8600 und dem Core 2 Quad Q9300 tritt der Core i7 920 mit 2,67 GHz in unserer Kampfarena an und muss beweisen, ob und inwieweit die Fortschritte der Entwicklung ihn an die Leistungsspitze bringen. Dabei wurden alle CPUs auch bei gleichen Taktraten miteinander verglichen, um Unterschiede der Architekturen herausarbeiten zu können.


Größenvergleich: Intel Core i7 und Core 2

Mit der Einführung der neuen Prozessoren müssen wir uns vom altbewährten LGA775 Sockel verabschieden, der im Juni 2004 an den Start ging, um dem Pentium 4 zu neuen Taktrekorden zu verhelfen. Der Core i7 soll in drei Varianten für den Endkunden erhältlich sein, für die es aber unterschiedliche Sockel gibt: der ‚Bloomfield‘ (High-End) thront auf einem Sockel mit 1366 Kontakten, während sich ‚Lynnfield‘ (Performance) und ‚Havendale‘ (Midrange) mit weniger (1160 oder 1156) Kontakten begnügen werden. Intel möchte dadurch das High-End-Segment deutlicher als bisher von den übrigen Produkten abgrenzen. Zur Einführung gibt es drei High-End-Prozessoren: Core i7 920 (284 US-Dollar) und 940 ($562) mit 2,67 bzw. 2,93 GHz sowie Core i7 965 Extreme Edition ($999) mit 3,2 GHz.
Zum Test zur Verfügung stand das günstigste Modell, der Core i7 920, der aufgrund des noch akzeptablen Preises für die meisten Anwender am interessantesten sein dürfte.

UPDATE 5.11.2008
Mittlerweile haben wir einen anderen CPU-Kühler an Stelle der Boxed-Version testen können (Nexus FLC-3000). Auf die (hohen) Temperaturen unter Last hatte dies überraschenderweise aber keinen Einfluss. Da die Heatpipes des Kühlers aber trotzdem problemlos angefasst werden konnten, ohne das man sich verbrennt, scheint hier ein Fehler im Zusammenspiel von CPU und Mainboard vorzuliegen, der dazu führt, dass höhere Temperaturen angezeigt werden, als eigentlich vorliegen. Wir werden versuchen, dem auf den Grund zu gehen.
Außerdem haben wir noch Tests mit deaktiviertem Hyper-Threading gemacht und diese Resultate den Diagrammen hinzugefügt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.