AOpen AX37 Pro – „Black Beauty“

Anzeige

Einleitung

AOpen ist den meisten Hardware-Freaks ein Begriff, vor allem seit sie angefangen haben, manche Modelle ihrer Motherboards mit schwarzen Leiterplatinen (PCB – Printed Circuit Board) auszustatten. Dies verbreitet den Hauch von etwas exklusivem, obwohl die Technik prinzipiell die gleiche ist wie bei anderen Boards.
Die Modellreihe mit schwarzen PCBs setzt AOpen auch in der neuen Generation der Motherboards für Double Data Rate SDRAM fort. Das AX37 Pro trägt den neuen Apollo Pro266 Chipsatz von VIA Technologies, der die Intel Pentium III und Celeron sowie die VIA Cyrix III Prozessoren unterstützt, und ist das erste FC-PGA Mainboard für DDR SDRAM, das die hartware.net Redaktion erreicht. Umso gespannter waren wir, welchen Einfluss der durch die DDR-Technologie schnellere Speicherzugriff auf die Gesamtleistung hat.
Aber zunächst geht unser Dank an AOpen Inc., die uns das AX37 Pro kurzfristig zur Verfügung gestellt haben.

Lieferumfang



AOpen AX37 Pro Lieferumfang

Sehr erfreulich, dass AOpen neben dem Diskettenlaufwerks- und dem 80adrigen UltraDMA-Kabel auch noch ein normales, 40adriges IDE-Kabel beigelegt hat. Dies machen leider immer noch nicht alle Hersteller.
Auch hervorzuheben sind der Easy Installation Guide, ein bebildertes Faltblatt zur Installation des Boards für versierte Anwender, die keine langen Erklärungen aus dem Handbuch lesen wollen, und das Slotblech mit zwei zusätzlichen USB-Ports, mit dem man die Anzahl der anschließbaren USB-Geräte auf vier erhöht (zwei USB-Ports wie üblich am Board selbst).
Auf der Treiber-CD finden sich neben den VIA-Treibern für Mainboard und Onboard-Sound noch der VIA Hardware-Monitor zum Auslesen von Systeminformationen und ein Suspend-to-Harddrive Utility, mit dem der Systemzustand auf die Festplatte gebannt werden kann. Daneben findet sich in der Packung noch die Vollversion von Norton Antivirus 2000 (Version 6.0), die auch in Deutscher Sprache auf der CD vorliegt.
Das Handbuch ist zwar nur in englisch, aber sehr gut bebildert und die Installation von Hardware und Treibern wird ausführlich beschrieben. Leider werden die Einstellungsmöglichkeiten des BIOS-Setups überhaupt nicht erklärt.
Der Straßenpreis des AOpen AX37 Pro war leider bisher nicht zu ermitteln, da das Board erst Ende Februar im Handel erhältlich sein wird. AOpen nannte uns einen voraussichtlichen Endkundenpreis von etwa 350 DM.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.