Pentium 4 Boards werden billiger

Mainboards mit Intel i845 Chipsatz um 25% günstiger als i850-Boards

Nach Angaben asiatischer Motherboardhersteller werden die Preise für Pentium 4 Boards im Herbst um 25% oder mehr sinken. Grund dafür ist natürlich der neue i845 Chipsatz (Codename: Brookdale), der erstmals die Kombination von Pentium 4 CPU und SDRAM ermöglicht.

Anzeige
Momentan liegt der Großhandelspreis für ein P4-Mainboard mit Intels i850 Chipsatz bei $150. Die Hersteller erwarten, dass Boards mit dem i845 Chipset zu einem um 25% niedrigeren Preis angeboten werden – etwa $110. Das würde bedeuten, dass man bei einem Pentium 4 System mit einem i845-Motherboard nicht nur den Aufpreis für den Rambus-Speicher spart, auch das Board selbst wäre günstiger.

Allerdings gibt es noch etwas zu bedenken: Der i845 Chipsatz wird wohl ab September verfügbar sein und entsprechende Mainboards werden dann voraussichtlich nur noch mit dem neuen Pentium 4 Sockel, dem Socket-478, ausgestattet sein. Man muss abwarten, wie Intels Preispolitik für die P4-Modelle in diesem neuen Format aussieht. Falls nur der in 0,13µ gefertigte Northwood Prozessor als Socket-478 Modell erscheint und die bisherigen Pentium 4 weiter im Socket-423 Standard produziert werden, könnte es sein, dass der Aufpreis für die Northwood CPU das durch die SDRAM/i845-Kombination gesparte Geld aufwiegt.
Dann greift man als P4-Käufer vielleicht doch zu einem Motherboard mit VIA P4X266 Chipsatz, von denen die ersten Modelle laut The Register im August erscheinen dürften. Der P4X266 unterstützt als erster Chipset für Pentium 4 Prozessoren DDR SDRAM als Hauptspeicher.

Quelle: Silicon Strategies

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.