Soyo K7V Dragon – KT266 in Perfektion?

Anzeige

Einleitung

Die taiwanesische Mainboard-Schmiede
Soyo, bisher mehr
durch unauffällige Mainstream-Produkte bekannt, schickt mit dem K7V Dragon ein neues Mainboard ins Rennen um die Gunst des Käufers. Dieses Mal versucht Soyo einen neuen Weg in der Vermarktung ihrer Mainboards zu gehen. Mit dem Dragon präsentiert Soyo ihr neues Flaggschiff der Athlon-
und Duron-fähigen Mainboardflotte auf Basis des VIA KT266 Mainboardchipsatzes. Eine detaillierte Beschreibung des KT266 entnehmt bitte unserem vergangenen KT266-Vergleichstest Shuttle AK31 Rev.2 vs. MSI K7T266-R.


Soyo K7V Dragon Verpackung

Das Dragon wird in einem ganz in schwarz gehaltenen
Karton geliefert, auf dem einzig das Soyo-Logo und ein feuerroter, mystisch wirkender Drachen trohnt. Soyo ist dazu übergegangen, ihrem Vorzeigemainboard einen markigen Namen zu verpassen: Dragon. Etliche andere Mainboard-Hersteller sind bereits diesen Weg gegangen, um ihren
Produkte eine gewisse „Persönlichkeit“ oder zumindest einen einprägsamen Markennamen zu geben. Beispielhaft wären da noch „Master“, „Flagship“ oder „Black Beauty“ anderer Hersteller zu nennen. Dragon ist aber nicht nur ein
einprägsamer Markenname, sondern auch eine Abkürzung:

  • DDR-RAM-Unterstützung
  • RAID OnBoard (Promise RAID-Controller)
  • Audio OnBoard (Echter 6-Kanal-Audiochip)
  • Graphics (vertreten durch den AGP-Pro-Slot)
  • Overclocking
  • Netzwerkfähigkeit

In diesem Review untersuchen wir, ob der Drache das hält, was er verspricht, und ob er die Krone der Sockel-A-Mainboard an sich reißen kann.

Zuvor geht unser Dank aber noch an Soyo Deutschland, die uns das Testmodell freundlicherweise zur Verfügung gestellt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.