DDR-RAM wohl nur kurz teurer

Preise für DDR zuletzt gestiegen, aber Produktion wird drastisch erhöht

Wer in der letzten Zeit die Preise für DDR SDRAM beobachtet hat, wird es bemerkt haben: sie sind gestiegen, zum Teil sogar deutlich. Allerdings dürfte dieser Preisanstieg nicht von langer Dauer sein, denn die großen Hersteller erhöhen ihre Produktionskapazitäten zu Gunsten von DDR-RAM drastisch. Hier ein paar Hintergrundinformationen dazu.

Anzeige
Als die Hersteller im letzten Jahr mit der Fertigung von DDR SDRAM begannen – und auch noch in der ersten Hälfte diesen Jahres – war der Markt noch nicht bereit für die neue Speicherart. Konsequenz: Die Preise fielen noch schneller als bei herkömmlichem SDRAM.

Mittlerweile ist die Nachfrage aber deutlich gestiegen. Nach den Mainboard-Chipsätzen für AMD-Prozessoren sind jetzt auch entsprechende Chipsets für den Intel Pentium 4 erhältlich und weitere werden folgen. Daneben wird DDR-RAM auch für Microsofts Spielkonsole Xbox und natürlich in gestiegenem Maße für Grafikkarten benötigt. Auf den sogenannten Spot-Märkten, wo kurzfristig große Mengen von Speicherbausteinen ge- und verkauft werden, ist der Preis für einen 128Mbit DDR SDRAM Chip in den vergangenen vier Wochen deshalb um satte 80% gestiegen.

Es ist aber abzusehen, dass die Preise nicht auf Dauer weiter steigen. Die großen Speicherhersteller werden noch bis zum Jahresende ihre Produktionskapazitäten für DDR SDRAM drastisch erhöhen, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden. Hier ein kleiner Überblick:

DDR-RAM Produktion (128Mbit Chips)
  Aktuelle
monatl. Kapazität
Monatl. Kapazität
Ende 2001
Steigerung
Samsung 10 Mio. 15 Mio. 50%
Hynix 3,5 Mio. 7 Mio. 100%
Nanya 4 Mio. 12 Mio. 200%
Micron 1 Mio. 2+ Mio. 100%+

Quelle: DigiTimes

Allerdings wird es noch etwa einen Monat dauern, bis das erhöhte Angebot auf dem Markt tatsächlich verfügbar ist, d.h. man muss damit rechnen, dass die Preise für DDR SDRAM noch mindestens bis etwa Ende Januar steigen werden. Erst danach dürften sich Angebot und Nachfrage langsam wieder ausgleichen.

Marktbeobachter gehen übrigens davon aus, dass der Marktanteil von DDR-RAM bis Ende 2002 auf 20-30% steigen wird. Momentan liegt er bei nur 5%.

Quelle: DigiTimes

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.