Intel bald mit CPU-Rating?

Gute Pro-MHz-Leistung des mobilen Banias birgt Dilemma für Intel

Nächste Woche veranstaltet Intel sein regelmäßiges “Intel Developer Forum“, kurz: IDF. Einige der Highlights dürften Präsentationen sowie neue Informationen zum 90nm Fertigungsprozess und dem kommenden Notebook-Prozessor mit dem Codenamen ‚Banias‘ sein. Nach ersten (von Intel unbestätigten) Berichten ist der Banias eine von Grund auf neu und speziell für den mobilen Einsatz entwickelte CPU. Bisherige Notebook-Prozessoren von Intel (und auch AMD) basierten auf ihren Desktop-Pendants, wie z.B. der “Mobile Pentium III-M“ und der “Mobile Pentium 4-M“. Diese sind um Features wie Stromspartechnologien erweitert, um Batterielaufzeiten zu verlängern und die Wärmeentwicklung zu verringern. Der Banias soll angeblich gerade in diesen Bereichen glänzen, auch wenn die ersten Berichte noch zu Skepsis Anlass gaben.

Anzeige
Die Leistung des Banias soll jedenfalls deutlich höher liegen als die ersten Taktfrequenzen von 1.6 oder 1.7 GHz erwarten lassen. Es wird vermeldet, dass ein Banias mit 1.6 GHz eine Performance vergleichbar mit der eines Pentium 4(-M) mit 2.2 GHz besitzt. Und dies könnte für Intel zum Dilemma werden.

Grundsätzlich ist eine bessere Leistung durchaus positiv, allerdings muss Intel ja seine gesamte Produktpalette vermarkten. Wie erklärt man dem Kunden, dass ein Prozessor mit geringerer Taktfrequenz eine höhere Performance als ein anderer Prozessor mit höherer Taktfrequenz bietet? Gerade Intel hatte in der Vergangenheit besonders die hohen Taktraten ihrer Pentium 4 CPUs betont und die Marketingstrategie darauf aufgebaut. Mit dem Banias dürfte man zu Änderungen gezwungen sein.
Vor diesem Problem stand vor nicht allzu langer Zeit ja auch AMD. Dort entschied man sich für ‚QuantiSpeed‘ bzw. das ‚Performance Rating“ der Athlon XP Prozessoren. Ein Athlon XP 2200+ taktet beispielsweise real nur mit 1800 MHz. So schaffte AMD eine in etwa vergleichbare Einstufung ihrer Athlon XP mit den Intel Pentium 4 Prozessoren.
AMD vertritt seit längerer Zeit die Auffassung, dass die Taktfrequenz nicht mehr als primärer Maßstab für die Beurteilung der Leistungsfähigkeit eines Prozessors herhalten darf. Mit dem Banias könnte Intel gezwungen sein, dieser Argumentation zu folgen.
Wer weiß? Eventuell führt Intel ja sogar ein CPU-Rating für den Banias ein, um diesen mit den Pentium 4-M Modellen vergleichbar zu machen?

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.