MSI steigert Grafikkartenverkauf

In 2002 mehr Karten nachgefragt als erwartet - und 239% mehr als 2001

Im letzten Jahr konnte MSI (Micro-Star International) ASUS den Titel als größter Grafikkartenhersteller in Taiwan abnehmen. Erstmals lieferte MSI in 2001 mit 4,6 Millionen Einheiten mehr Karten aus als ASUS (3,8 Mio. in 2001). In diesem Jahr setzt sich der Trend fort. Nachdem MSI zu Anfang des Jahres noch mit 8,6 Mio. ausgelieferten Grafikkarten für das ganze Jahr 2002 gerechnet hat und dieses Ziel mittlerweile schon auf 10 Mio. angehoben wurde, hat der Hersteller jetzt erneut sein Jahresziel erhöht. MSI wird wahrscheinlich in diesem Jahr etwa 11 Mio. Grafikkarten verkaufen, eine Steigerung um satte 239% gegenüber 2001.

Anzeige
Die Gründe für diesen Erfolg liegen in den Verträgen mit Abnehmern wie Dell und Medion, die enorme Stückzahlen benötigen.

Auch die taiwanesische Konkurrenz von MSI kann voraussichtlich beim Abverkauf von Grafikkarten zulegen, allerdings auf deutlich niedrigerem Niveau. Gigabyte plant für 2002 z.B. mit etwa 2 Mio. Einheiten (2001: 1,2 Mio.). ASUS hat in den ersten drei Quartalen diesen Jahres fast 3 Mio. Grafikkarten ausgeliefert und dürfte damit im Gesamtjahr das Ergebnis von 2001 (3,8 Mio. Einheiten) ebenfalls übertreffen.
Auch andere Grafikkartenhersteller geben sich trotz des in diesem Jahr als allgemein schwach bezeichneten Hardware-Markts optimistisch für das laufende vierte Quartal. Die integrierten Grafiklösungen der Mainboard-Chipsätze nehmen zwar immer größere Marktanteile im Low-End-Segment ein, die Nachfrage nach Mainstream- und High-End Grafikkarten bleibt aber wohl stabil.

Quelle: DigiTimes

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.