ASUS Radeon 9600XT vs. GeForce FX5700 Ultra

Anzeige

Einleitung

Rechtzeitig vor dem Weihnachtsgeschäft haben die Grafikchip-Entwickler ATI Technologies und nVidia im Herbst ihre Produktlinien überarbeitet, damit die Hersteller und Board-Partner neue und ansprechende Grafikkarten auf den Markt bringen können. Nach dem sogenannten “Enthusiast“ Segment (Top-End) und der Radeon 9800 XT steht in diesem Review der High-End Grafikkarten Bereich mit Radeon 9600 XT und GeForce FX5700 Ultra im Vordergrund.

ATI Radeon 9600 nVidia GeForce FX5700 Ultra

Während sich ATI bei der Radeon 9600 XT und dem RV360 Grafikchip auf nur wenige Änderungen beschränkte, die Hartware.net bereits im entsprechenden Report zusammengefasst hat, legte nVidia schon mehr Hand an. Die GeForce FX5700 (Ultra) bzw. der NV36 Chip basiert nicht mehr auf dem NV30 (FX5800), wie noch der NV31 (FX5600), sondern auf dem hinsichtlich Leistungsfähigkeit deutlich optimiertem NV35 (FX5900). Nachdem die GeForce FX5600 eine ziemlich enttäuschende Performance zeigte, soll dies bei der FX5700 sehr viel besser werden.


ASUS Radeon 9600 XT

Zu diesem Vergleichstest standen uns die Ende September angekündigte ASUS Radeon 9600 XT und das GeForce FX5700 Ultra Referenzmodell von nVidia zu Verfügung, jeweils mit 128MB DDR SDRAM ausgestattet. Außerdem haben wir eine GeForce FX5700 (Non-Ultra) durch Untertaktung des Ultra-Modells simuliert. So zeigen die Benchmarks dann auch ein recht umfassendes Bild der aktuell erhältlichen Grafikkarten.
Die wichtigsten momentan oder in nächster Zukunft kaufbaren Modelle sind in der folgenden Tabelle aufgeführt.

Grafikkarte Codename
Grafikchip
Pipeline-
Architektur
Grafikchip Speicher * Schnitt-
stelle
Radeon 9800 XT R360 8 x 1 412 MHz 365 MHz 256bit
Radeon 9800 Pro R350 8 x 1 380 MHz 340 oder
350 MHz
256bit
Radeon 9800 R350 8 x 1 325 MHz 290 MHz 256bit
Radeon 9800 SE R350 4 x 1 380 MHz 340 MHz 128 oder
256bit
Radeon 9600 XT RV360 4 x 1 500 MHz 300 MHz 128bit
Radeon 9600 Pro RV350 4 x 1 400 MHz 300 MHz 128bit
Radeon 9600 RV350 4 x 1 325 MHz 200 MHz 128bit
Radeon 9600 SE RV350 4 x 1 325 MHz 200 MHz 64bit
Radeon 9200 RV280 4 x 1 250 MHz 200 MHz 64 oder
128bit
Radeon 9200 SE RV280 4 x 1 235 MHz 200 MHz 64bit
GeForce FX5950 Ultra NV38 4 x 2 475 MHz 475 MHz 256bit
GeForce FX5900 Ultra NV35 4 x 2 450 MHz 425 MHz 256bit
GeForce FX5900 NV35 4 x 2 400 MHz 425 MHz 256bit
GeForce FX5900 SE/XT NV35 4 x 2 400 MHz 350 MHz 256bit
GeForce FX5700 Ultra NV36 2 x 2 475 MHz 450 MHz 128bit
GeForce FX5700 NV36 2 x 2 425 MHz 275 MHz 128bit
GeForce FX5600 Ultra Rev.1
GeForce FX5600 Ultra Rev.2
NV31 2 x 2 350 bzw.
400 MHz
350 bzw.
400 MHz
128bit
GeForce FX5600 NV31 2 x 2 325 MHz 275 MHz 128bit
GeForce FX5200 Ultra NV34 2 x 2 325 MHz 325 MHz 128bit
GeForce FX5200 NV34 2 x 2 250 MHz 200 MHz 64 oder
128bit

* Der Grafikspeicher wird real mit dieser Taktfrequenz angesprochen. Durch die Double Data Rate (DDR) Technologie verdoppelt sich aber praktisch der Datendurchsatz, so dass man oft von der doppelten Taktfrequenz als dem („effektiven“) Speichertakt spricht (z.B. von 850 statt 425 MHz bei einer GeForce FX5900).

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.