Samsung fertigt DDR2 in 100nm

Umstellung auf feinere Produktion nach anfänglichen Problemen erfolgreich

Grafikchips werden schon seit einer ganzen Weile in 130nm Fertigungstechnik hergestellt. Bei PC-Prozessoren läuft gerade die Umstellung auf 90nm. Aber wie sieht es mit Speicherbausteinen aus?

Anzeige
Der koreanische Elektronikkonzern Samsung, Marktführer unter den Speicherherstellern, hat nach eigenen Angaben die anfänglichen Schwierigkeiten bei der Produktionsumstellung auf die 100nm Prozesstechnologie überwunden. Momentan durchlaufen die in 100nm gefertigten 512Mbit DDR2 SDRAM Chips einem gemeinsamen Qualifizierungsprozess mit den Kunden von Samsung. Die ersten Muster von 1Gbit DDR2-Bausteinen liegen auch schon vor und könnten im zweiten Quartal ausgeliefert werden.

Die Speicherbausteine auf Basis des 100nm Fertigungsprozesses werden auf 300mm Wafern in Samsungs eigener Fabrik in Hwaseong, Südkorea, produziert. Ein Sprecher von Samsung gab außerdem zu Protokoll, dass der 100nm Prozess bis auf mindestens 65nm herunterskaliert werden könne.
Nach der Meinung von Marktbeobachtern hatten zuletzt alle vier großen Speicherhersteller – Hynix, Infineon, Micron und Samsung – Schwierigkeiten mit der Umstellung auf feinere Produktionstechniken – bzw. haben immer noch Probleme damit. Dies führte zu einer Verknappung von RAM-Chips und Preisanstiegen für DDR SDRAM. Bei Samsung lief zwar die Fertigung in 110nm, aber 100nm war anfänglich schwieriger als erwartet. Der Schritt war wohl nur zu bewältigen durch eine komplett neu entwickelte und erweiterte Prozesstechnologie und den Einsatz neuer Materialien. Diese Kombination aber erlaubt in Zukunft auch die Fertigung in 90nm, 80nm und sogar 65nm.
Insgesamt hat die Umstellung zwar mehr Zeit in Anspruch genommen als von Samsung ursprünglich geplant war, aber der Markt ist ja ohnehin noch nicht ganz reif für DDR2 SDRAM. Im PC-Bereich wird DDR2 Hauptspeicher erst langsam und in der zweiten Hälfte diesen Jahres Akzeptanz finden, wenn die ersten in 90nm produzierten Intel Pentium 4 Prescott Prozessoren für den LGA-775 Sockel sowie die entsprechenden Mainboards in den Handel kommen.
Samsung selbst sieht das optimistischer und erwartet bis Ende 2004 für DDR2 SDRAM einen Anteil von 20% bis 25% aller weltweit verkauften DRAM-Bausteine. Die ersten Anwendungsgebeite werden allerdings Server sein. “Wir wissen, dass die Server-Leute DDR2 ausliefern werden“, meinte ein Samsung-Sprecher.

Quelle: SiliconStrategies.com

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.