Zwei neue nForce4 Intel Chipsets

nForce4 SLI XE und nForce4 Ultra für Intel-Mainboards unter 100 Euro

nVidia hat heute zwei neue nForce4 Chipsätze für Intel Prozessoren vorgestellt, mit denen der Chiphersteller in den Markt für Intel Mainboards unter 100 Euro vordringen will. Bislang hat nVidia für Intel-Plattformen lediglich den nForce4 SLI und den nForce4 SLI X16 Chipsatz angeboten, die auf relativ teuren Hauptplatinen zu finden sind. Mit dem nForce4 SLI XE und dem nForce4 Ultra will nVidia auch in günstigere Preisbereiche vordringen.

Anzeige

Dabei unterscheiden sich die beiden neuen Chipsätze gar nicht mal so sehr vom nForce4 SLI. nForce4 SLI XE und nForce4 Ultra unterstützen weiterhin alle Sockel-775 Prozessoren von Intel (inklusive Dual-Core), 1066 MHz Front Side Bus, DDR2-667 SDRAM Dual-Channel Hauptspeicher, 20 PCI Express Lanes, ActiveArmor Firewall, vier Serial-ATA Anschlüsse (3 Gbit/s), RAID (0,1,0+1,5) und Gigabit Ethernet. Dem nForce4 Ultra fehlt die Dual-VGA Technik SLI. Beim nForce4 SLI XE können zwei Grafikkarten „nur“ mit jeweils x8 PCIe betrieben werden. Außerdem besitzen sie „nur“ acht USB 2.0 Ports, während nForce4 SLI und SLI X16 über zehn verfügen.
Was den beiden neuen Chipsets fehlt ist die „Active Armor Secure Networking Engine“. Diese beschleunigt die Active Armor Firewall und entlastet die CPU bei den teureren Chipsätzen.
Im Gegenzug verfügen nForce4 Ultra und SLI XE über das von Intel geprägte High-Definition Audio (HDA, Codename: Azalia), mit dem 192kHz/32bit-Sound auf bis zu acht Kanälen möglich ist. Die bisherigen nForce4 Chipsets für Intel CPUs besitzen lediglich herkömmliches AC97 Audio.
Mainboards mit den neuen nVidia nForce4 Ultra und nForce4 SLI XE Chipsätzen für Intel Prozessoren sollen in Kürze erhältlich sein.



nForce4 SLI XE Referenzmainboard
nForce4 Ultra Referenzmainboard

Quelle: Eigene

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.