Keine Sony LCD-Monitore mehr?

Sony stoppt angeblich Verkauf von LCD-Monitoren in Japan & Nordamerika

Nach einem Bericht aus Taiwan wird Sony ab Anfang Oktober den Verkauf von LCD-Monitoren in Japan und Nordamerika einstellen. Außerhalb dieser Regionen, also z.B. in Europa, sollen die TFTs noch weiter vertrieben werden. Allerdings wird der Verkaufsstopp als deutliches Anzeichen dafür gesehen, dass sich Sony bald komplett aus diesem Geschäft zurückzieht. Schließlich sind Japan und Nordamerika zwei der größten Absatzmärkte für Sony.

Anzeige

Andere Quellen berichten, dass sich Sony bereits in der ersten Hälfte des nächsten Jahres ganz vom LCD-Monitormarkt verabschieden wird.
Sony hat zu diesen Berichten noch keine Stellung bezogen, aber dieser Schritt würde zur derzeitigen Strategie des Unternehmens passen, sich aus umkämpften Marktsegmenten zurückzuziehen, in denen man bislang wenig Erfolg hatte und keine großen Wachstumschancen mehr sieht. Der japanische Hersteller hat aus diesen Gründen kürzlich bereits das Geschäft mit Plasma-Fernsehern eingestellt.
2005 war Sony der weltweit zehntgrößte Anbieter von LCD-Monitoren und hat etwa 3,07 Millionen Stück verkauft. Der Markt wächst allerdings inzwischen nur noch langsam und die Gewinnspannen sind aufgrund des harten Konkurrenzkampfes nicht mehr besonders groß. Im letzten Jahr wurden weltweit 100 bis 110 Millionen LCD-Monitore verkauft. In diesem Jahr werden es voraussichtlich 120 bis 130 Millionen Stück sein.
Andere Hersteller kämpfen mit ähnlichen Problemen und stehen vor den gleichen Entscheidungen. Bereits vor einem Jahr hatte Sharp angekündigt, sich aus dem Geschäft mit Mainstream-LCDs zurückzuziehen und auf High-End Monitore und LCD-Fernseher zu konzentrieren. In der zweiten Hälfte des letzten Jahres hatte Philips sein Geschäft mit LCD-Monitoren und Einsteiger-LCD-TVs an TPV Technology übertragen, seinen ehemaligen Zulieferer aus Taiwan. Der weltweit fünftgrößte LCD-Hersteller LG Electronics hat kürzlich angekündigt, sein Werk in Newport, Wales, schließen zu müssen, weil man aufgrund des Konkurrenzdrucks und der sinkenden Preise für LCD-Monitore in Europa nicht mehr profitabel produzieren könne.

Quelle: DigiTimes

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.