Gamer-Kühlung

Kühles Handgelenk, kühles Mauspad

Eine Kühlung der anderen Art hat sich Thermaltake für Gamer einfallen lassen. Hierbei sollen nicht hoffnungslos übertaktete Hardwarekomponenten gekühlt werden, sondern der Spieler selbst. Besser gesagt: sein Handgelenk und sein Mauspad (inklusive der Hand natürlich). An besagten Stellen dürfte der Spieler dann weniger schwitzen, Maus und Pad sind nicht mehr glitschig. Egal wie heiß es im Spiel zugeht.

Anzeige

Die beiden Kühlgeräte werden per USB angeschlossen. Der Kühler für Handgelenk und Unterarm arbeitet mit zwei kleinen Ventilatoren, während der Kühler für Mauspad und Hand die Luft mittels einer Membran bewegt. Wann die auf der Computex gezeigten Geräte auf den Markt kommen werden, ist noch genausowenig bekannt wie die Preise.


Quelle: New Launches

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.