Anforderungen des 3DMark Next

Minimale und empfohlene Voraussetzungen für kommenden Benchmark

Erst letzte Woche hat Futuremark mit dem PCMark Vantage seinen neuen Systembenchmark herausgegeben. Kurz danach haben die finnischen Entwickler auch weitere Informationen zur kommenden 3DMark-Version veröffentlicht. Der neue Grafikbenchmark mit dem Namen „3DMark Next“ wird ebenfalls nur unter Windows Vista laufen und benötigt eine zu DirectX10 kompatible Grafikkarte.

Anzeige

Auf seiner Spiele-Website YouGamers.com hat Futuremark eine Seite eingerichtet, auf der der interessierte Anwender testen kann, ob sein System für den 3DMark Next geeignet ist. Gleichzeitig werden die minimalen und die empfohlenen Systemanforderungen aufgelistet. Neben Windows Vista und 2 GByte freiem Platz auf der Festplatte wird mindestens benötigt: x86/x64 Single-Core Prozessor mit SSE2 und Leistung eines Intel Pentium D 3,2 GHz oder besser, 1024 MByte Hauptspeicher sowie eine zu DirectX10 und Shader Model 4.0 kompatible Grafikkarte mit 256 MByte RAM. Die empfohlenen Systemmerkmale gehen wie üblich darüber hinaus: Intel Core 2 Duo E6600 oder äquivalente AMD-CPU, 2 GByte Hauptspeicher und Grafikkarte mit 512 MByte RAM.
Futuremark erklärte die Beschränkung auf Windows Vista und DirectX10 übrigens damit, dass man mit dem 3DMark06 bereits einen Benchmark für Windows XP und DirectX9 habe. Für solche Systeme reiche dieser aus. 3DMark Next ist dagegen für neue Systeme gedacht.
Es wird erwartet, dass der 3DMark Next im nächsten Jahr erscheint.

3DMark Next Screenshot
3DMark Next Screenshot

Quelle: Eigene

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.