GeCube Radeon HD 3870 X-Turbo III - Seite 2

Anzeige

Grafikkarte und Ausstattung

Preis ca. 220 Euro (Stand: 10.12.2007)
Hersteller GeCube
Beilagen DVI-VGA-Adapter, DVI-HDMI-Adapter, Strom-Adapter 2x Molex auf 6-Pin PCIe, CrossFire-Brücke, Kabelpeitsche S-Video auf Komponente, Video-Kabel mit Cinch- und S-Video-Anschlüssen (1,5m), Handbuch (101 Seiten, Englisch)
Software Treiber

Box

Auf der relativ großen, mal wieder kriegerisch anmutenden Verpackung der GeCube HD 3870 X-Turbo III weist ein großer „O.C. Edition“ Sticker auf die erhöhten Taktraten hin. In der Box findet man eine umfangreiche Ausstattung vor, die kaum Wünsche offen lässt. Es sind alle notwendigen Adapter und Kabel beigelegt, sogar ein ausreichend langes S-Video-Kabel für den qualitativ hochwertigen Anschluss eines TV-Geräts. Das englisch-sprachige Handbuch ist extrem ausführlich und deckt praktisch alle Fragen ab, auch zum TV-Ausgang und dem Multi-VGA Betrieb per CrossFire X. Das Handbuch enthält außerdem zwei Seiten mit deutscher Anleitung zu Treiberinstallation und TV-Einstellung. Hätte jetzt noch ein aktuelles Spiel beigelegen, hätte es für diese ansonsten vorbildliche Ausstattung die volle Punktzahl gegeben.


GeCube Radeon HD 3870 X-Turbo III

Der Kühler der GeCube HD 3870 X-Turbo III ähnelt dem Referenzkühler anderer Radeon HD 3870 Grafikkarten, ist aber dann doch etwas größer und basiert zudem auf zwei Heatpipes. Der Lüfter ist sehr leise – selbst beim Systemstart – und erzeugt lediglich ein in geringer Entfernung leicht hörbares Luftrauschen. Unter Last wird die Kühlung etwas deutlicher hörbar, aber dann ist der Anwender ohnehin mit seinem Spiel beschäftigt und wird kaum darauf achten.
Insgesamt ist der Kühler der GeCube HD 3870 X-Turbo III als noch etwas leiser einzustufen als der eigentlich schon sehr gute Referenzkühler der Radeon HD 3870.


Rückseite der Grafikkarte ohne Kühlung

Bei den Anschlüssen weicht auch GeCube nicht vom AMD-Design ab und bietet bei der Radeon HD 3870 X-Turbo III zwei DVI-Anschlüsse und einen (HD)TV-Ausgang sowie zwei CrossFire-Anschlüsse oben auf der Platine. Für den Multi-VGA Betrieb liegt eine CrossFire-Brücke bei. Auf geeigneten Mainboards (CrossFire X) können bis zu vier Grafikkarten dieser Klasse parallel betrieben werden.
Mit dem beiliegenden HDMI-Adapter können über DVI auch die im Grafikchip integrierten 5.1 Audiofunktionen genutzt werden.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.