Die Seagate Barracuda ES.2 mit SAS-Schnittstelle: Bestes Ergebnis im SPC-Komponenten-Benchmark

Seagate unterstützt IT-Manager mit TCO-Analyse bei der Auswahl der besten Storage-Systeme

(Auszug aus der Pressemitteilung)

München, 17. Oktober 2008 – Seagate Technology (NASDAQ:STX) veröffentlicht eine Reihe SPC-1C- und SPC-2C-Benchmark-Tests. Dies sind die ersten Messungen auf Komponentenebene des Storage Performance Councils (SPC) und einem der teilnehmenden Mitglieder. Die Ergebnisse für die 1 Terabyte große Barracuda ES.2 mit SAS-Schnittstelle zeigen eine beeindruckende Leistung. Das Tier 2 Nearline-Laufwerk ging als Gewinner aus beiden Benchmarks hervor und ließ im Test alle Laufwerke der Konkurrenz hinter sich [1,2]. Die Benchmarks, die zufällige transaktionelle und sequenzielle Leistung in realistischen Umgebungen messen und auswerten, unterstützen Systemintegratoren dabei, die Leistung der Storage-Komponenten einzuschätzen.

Anzeige

Mit den neuesten Benchmarks SPC-1C und SPC-2C des Storage Performance Councils können Speicherkomponentenanbieter wie Seagate geprüfte Tests fahren, indem sie dieselbe Auslastung wie bei SPC-1 und SPC-2 einsetzen, jedoch auf Komponentenebene; und dies mit einer einzigen Speichereinheit oder bis zu einem kleinen Subsystem mit 24 und weniger Einheiten. Es ist anzunehmen, dass die Industriestandards SPC-1C und SPC-2C einen ähnlichen Weg wie SPC-1 und SPC-2 einschlagen und zu führenden markteinheitlichen Standard-Benchmarks für die Messung von Storage-Komponenten werden.

„Seagate hat eine Führungsrolle bei der Verbreitung der Ergebnisse des ersten Sets SPC-1C- und SPC-2C-Benchmarks übernommen, dazu gratuliert SPC“, sagt Walter E. Baker, Administrator und Auditor des Storage Performance Councils. „Trotz sinkender IT-Budgets steigen die Anforderungen der Applikationen immer weiter. Somit werden SPC-1C und SPC-2C zweifelsohne zunehmend wichtiger für die gesamte Branche.“

Im SPC-1C-Test, der in erster Linie wirkliches Online Transaction Processing simuliert, stand die Seagate Barracuda ES.2-SAS-Festplatte den Produkten von Hitachi, Samsung und WD gegenüber. Die Barracuda ES.2 erreichte als einzige 184.37 SPC-1C IOPS, der nächstbeste Konkurrent kam lediglich auf 170.04 SPC-1C IOPS, der leistungsschwächste Kandidat erzielte 119.44 SPC-1C IOPS. Im alltäglichen Gebrauch, wo meist hunderte oder tausende Festplatten eingesetzt werden, führen solche Unterschiede zu erheblichen Kosteneinsparungen.

In den beeindruckenden Ergebnissen des SPC-2C-Tests, der die sequenzielle Performance in verschiedenen Umgebungen misst, setzte die Seagate Barracuda ES.2 einen neuen Benchmark-Standard. Sie lieferte 38 Prozent mehr Performance als der nächste Konkurrent und bot fast die doppelte Leistung (93 Prozent) des konkurrierenden Hitachi-Laufwerks.

„Wir sind sehr stolz, dass wir die Branche bei den SPC-Komponenten-Benchmarks anführen. Die Ergebnisse zeigen eindeutig, dass Seagates SAS-Speicherlösungen die Bedürfnisse von IT-Verantwortlichen optimal erfüllen, die gerade den Einsatz von SAS- gegenüber SATA-Schnittstellen in ihren Unternehmensumgebungen abwägen“, sagt Sherman Black, Senior Vice President, Marketing und Strategy Core Products Group. „Unseren Kunden gute Qualität zu liefern und die Integration zu erleichtern, ist entscheidend – kein Unternehmen konzentriert sich mehr als Seagate darauf, IT-Verantwortlichen das ebenso zu bieten wie starke I/O-Performance, Zuverlässigkeit und Integrität der Daten für die Lebensdauer ihrer Speichersysteme.“

(Visited 1 times, 1 visits today)