AMD macht wieder Gewinne

Ordentlicher Nettogewinn im vierten Quartal und im Gesamtjahr 2010

Nach zuvor zwei Quartalen mit Verlusten ist AMD im vierten Quartal des letzten Jahres wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Durch einen Nettogewinn von 375 Millionen US-Dollar in den letzten drei Monaten 2010 kann AMD auch für das gesamte zurückliegende Jahr einen Gewinn einfahren. Hier stehen unter dem Strich $471 Mio. Der Umsatz hat im Vergleich zu 2009 deutlich angezogen.

Anzeige

Lag der Umsatz 2009 noch bei 5,3 Milliarden US-Dollar, ist er im letzten Jahr um über 20 % auf $6,49 Mrd. angewachsen. Der Nettogewinn stieg im Jahresvergleich sogar um 55 % – trotz der Ausgleichszahlung von Intel in Höhe von $1,25 Mrd. Ende 2009.
Der Umsatz des vierten Quartals lag mit $1,65 Mrd. 2 % über dem des dritten Quartals und entspricht damit ziemlich genau dem Umsatz im vierten Quartal des Vorjahres.

Thomas Seifert, Chief Financial Officer und seit dem Abschied von Dirk Meyer auch Interims-CEO, sieht sein Unternehmen für 2011 aufgrund der Einführung der ersten Fusion APUs, AMDs Prozessoren mit integrierter Grafik, gut aufgestellt. „Ich bin zuversichtlich, dass wir aufgrund der Stärke unserer neuen Produkte, die wir auf den Markt bringen werden, das profitable Wachstum vorantreiben können“, sagte Seifert weiter, wobei er mit den neuen Produkten weitere Fusion APUs meint.

Während AMDs Umsatz mit Prozessoren in den letzten drei Monaten sowohl im Quartals- als auch im Jahresvergleich konstant blieb, stieg der Umsatz mit Grafikprodukten im Quartalsvergleich um 9 % an. Die Gründe waren höhere durchschnittliche Verkaufspreise und ein saisonal bedingter Anstieg bei den Verkäufen von Spielkonsolen. Im Vergleich mit 2009 blieb der Umsatz mit Grafikprodukten bei AMD aber auch konstant.

Für das erste Quartal 2011 erwartet AMD einen Umsatz auf etwa gleichem Niveau wie zuletzt oder vielleicht etwas niedriger.

Hier der Überblick über die wirtschaftliche Entwicklung bei AMD und Intel seit Anfang 2006:

Quartal Firma Umsatz Gewinn
1.2006 Intel $8940 Mio $1357 Mio
AMD $1330 Mio $185 Mio
2.2006 Intel $8009 Mio $885 Mio
AMD $1220 Mio $89 Mio
3.2006 Intel $8739 Mio $1301 Mio
AMD $1328 Mio $119 Mio
4.2006 Intel $9694 Mio $1501 Mio
AMD $1773 Mio -$527 Mio
1.2007 Intel $8852 Mio $1636 Mio
AMD $1233 Mio -$611 Mio
2.2007 Intel $8680 Mio $1278 Mio
AMD $1378 Mio -$600 Mio
3.2007 Intel $10090 Mio $1860 Mio
AMD $1632 Mio -$396 Mio
4.2007 Intel $10712 Mio $2271 Mio
AMD $1770 Mio -$1772 Mio
1.2008 Intel $9673 Mio $1443 Mio
AMD $1505 Mio -$358 Mio
2.2008 Intel $9470 Mio $1601 Mio
AMD $1349 Mio -$1189 Mio
3.2008 Intel $10217 Mio $2014 Mio
AMD $1776 Mio -$67 Mio
4.2008 Intel $8226 Mio $234 Mio
AMD $1162 Mio -$1424 Mio
1.2009 Intel $7145 Mio $629 Mio
AMD $1177 Mio -$416 Mio
2.2009 Intel $8024 Mio -$398 Mio
AMD $1184 Mio -$330 Mio
3.2009 Intel $9389 Mio $1856 Mio
AMD $1396 Mio -$128 Mio
4.2009 Intel $10569 Mio $2282 Mio
AMD $1646 Mio $1178 Mio
1.2010 Intel $10299 Mio $2442 Mio
AMD $1574 Mio $257 Mio
2.2010 Intel $10765 Mio $2887 Mio
AMD $1653 Mio -$47 Mio
3.2010 Intel $11102 Mio $2955 Mio
AMD $1618 Mio -$118 Mio
4.2010 Intel $11457 Mio $3388 Mio
AMD $1649 Mio $375 Mio

Intel hatte vor einer Woche sein letztes Quartalsergebnis verkündet und dabei etliche neue Rekorde aufgestellt.

Quelle: AMD

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.