Panasonic: „Hollywood schadet 3D“

Wirft Filmstudios Schnellschüsse vor

Der bekannte Hersteller von Unterhaltungselektronik, Panasonic, verkauft unter anderem 3D-Blu-ray-Player und 3D-Fernseher. Panasonic kritisiert nun die Filmstudios aus Hollywood für ihren Umgang mit der 3D-Technik: Die Studios würden viel zu viele halbgare und teilweise im Schnellverfahren konvertierte 3D-Filme in die Kinos bringen, was dem Ansehen der Technik geschadet habe. Panasonics Leiter des Marketings, Andrew Denham, argumentiert das Gros der Filme nutze das Potential der Technik überhaupt nicht aus – als Ausnahme nannte er James Camerons „Avatar: Aufbruch nach Pandora“.

Anzeige

Denham führt aus: „Am Ende muss die Qualität stimmen. Hollywood hat dem Ansehen von 3D drastisch geschadet, weil die Studios so viele schlecht konvertierte Filme einfach nach Avatar nachgeschoben haben.“ Der Marketing-Leiter Panasonics zieht den Schluss: „Wir müssen nun aber den nächsten Schritt gehen, wir brauchen etwas von ähnlicher Qualität wie Avatar.“

Damit entsprechen Denhams Aussagen ziemlich genau denen des „Avatar“-Regisseurs James Cameron. Dass Denham „Avatar: Aufbruch nach Pandora“ in 3D so lobt, ist nur logisch: Panasonic hat sich die Exklusivrechte an der 3D-Fassung gesichert, die aktuell nur in Verbund mit Panasonic-Hardware erhältlich ist.

Quelle: Electronista

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.