OCZ: Günstigere SSDs durch TLC-Flash

Etwa 30% günstiger als MLC-SSDs, erste TLC-SSDs für Anfang 2012 geplant

Der SSD-Hersteller OCZ plant für Anfang nächsten Jahres die Einführung von SSDs auf Basis von Triple-Level-Cell (TLC) NAND-Flash. TLC-Flashspeicher ist günstiger als Multi-Level-Cell (MLC) oder Single-Level-Cell (SLC) NAND-Flash. Durch den Einsatz von TLC-Flash sollen die Kosten von SSDs etwa 30 Prozent niedriger ausfallen als bei SSDs mit MLC-Flash, was wiederum in niedrigeren Preisen resultieren dürfte. Als problematisch könnte sich allerdings die Lebenserwartung von TLC-basierten SSDs erweisen.

Anzeige

Derzeit liegt die Mindestlebensdauer von TLC-NAND-Flash bei etwa vier Jahren, was laut Ryan Petersen, CEO von OCZ, vollkommen ausreichend ist für das Low-End-Server-, Konsumenten- sowie Notebook-Segment. Allerdings bietet TLC-Flash nur 1.000 Schreibzyklen und ist damit weitaus defektanfälliger als MLC-Flash mit 10.000 Schreibzyklen oder der teure SLC-Flash mit 100.000 Schreibzyklen.

Es bleibt abzuwarten, was OCZ dagegen unternehmen wird. Vielleicht kann ja OCZs jüngster Everest-Controller mit Unterstützung für TLC-Flash durch ein verbessertes Zellenmanagement Abhilfe schaffen.

Quelle: X-bit labs

Jan Apostel

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.