Notebookhersteller setzen auf Intel & ARM

ARM könnte Intel in 1-2 Jahren ernsthaft Konkurrenz machen

Intel ist seit Jahren der dominierende Prozessorhersteller im Notebook-Segment. Doch wie das taiwanische Branchenblatt DigiTimes berichtet, wollen die Notebook-Hersteller in Zukunft neben Intel vor allem auf ARM-basierte Prozessoren setzen. Auf diese Weise wollen sie unternehmensinternen Quellen zufolge ihre Chancen gegen Apple verbessern und erhoffen sich darüber hinaus durch den dadurch zunehmenden Wettbewerb zwischen ARM und Intel günstigere Prozessorpreise.

Anzeige

Dadurch, dass sowohl ARM als auch Intel mit Microsoft und Google kooperieren, soll in Zukunft nicht mehr nur eine Plattform den Markt dominieren. Spätestens mit der im nächsten Jahr anstehenden Veröffentlichung von Windows 8 dürften ARM-basierte Notebooks auch für Privatanwender interessant werden.

Während Intel sich aktuell darauf konzentriert den Energiebedarf seiner Mobile-Prozessoren weiter zu senken, versucht ARM die Leistung seiner Prozessordesigns zu verbessern. Es gilt aber als als unwahrscheinlich, dass ARM in den nächsten zwei bis drei Jahren zu Intel aufholen kann. Allerdings wird davon ausgegangen, dass ARM früher oder später aufholen wird. Sollte Intel innerhalb der nächsten zwei Jahre nicht im Smartphone- und Tablet-Segment Fuß fassen, während es den Notebook-Markt mit seinem Ultrabook-Konzept verteidigt, dann könnte die ARM-Architektur einige Zeit nach der Veröffentlichung von Windows 8 zu einer ernsthaften Konkurrenz für Intel werden.

Quelle: DigiTimes

Jan Apostel

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.