Sony erklärt die Playstation 4

Eine Premium-Konsole für Multimedia-Fans

Der Geschäftsführer von Sony Computer Entertainment America, Jack Tretton, hat seine Ansicht zur kommenden Playstation 4 erläutert: Die PS4 soll wie schon die PS3 sowohl eine Plattform für Core-Gamer als auch Multimedia-Fans werden. Entsprechend lege Sony es, anders als Nintendo, nicht auf einen besonders günstigen Preis an, sondern darauf, das beste Premium-Angebot am Markt zu haben: „Wir haben die Konsole Playstation genannt, weil das Gerät die Power einer Workstation für Spiele nutzt. Das ist auch 17 Jahre nach dem ersten Modell noch unser Mantra“, bestätigt Tretton.

Anzeige

Der Kopf von Sony Computer Entertainment America fährt fort: „Für uns stehen die Spiele im Zentrum, das ist unsere DNS. Aber als Plattform muss die Playstation insgesamt mehr auf dem Kasten haben. Die Basis bleibt aber, dass die Playstation eine Konsole für Core-Gamer ist.“ Diesem Credo solle laut Tretton auch die Playstation 4 treu bleiben. Sie werde eine Plattform mit langem Lebenszyklus, die in erster Linie Core-Gamer aber auch Gelegenheitsspieler ansprechen solle.

Weiterhin enthüllt Tretton, dass Sony die Vernetzung seiner Plattformen, wie aktuell bei PS3 und PS Vita, in Zukunft weiter intensivieren wolle. Vermutlich wird Sony entsprechend auch das Blu-ray-Laufwerk beibehalten, das die Playstation 3 anfangs sogar für viele Kunden interessant machte, die nur auf Heimkino-Funktionen Wert legen. Diesen Pfad will Sony laut Tretton weiter beschreiten: „Wir waren im internationalen Konsolen-Zyklus bisher nie die ersten mit einer neuen Plattform. Wir waren auch niemals der günstigste Anbieter. Für uns geht es vielmehr darum, der beste zu sein. Wenn wir die Chance sehen ein besseres Gerät auf den Markt zu bringen, indem wir ein bißchen später veröffentlichen, dann ist das aus unserer Sicht besser, als etwas auf den Markt zu werfen.“

Laut Tretton sei es in der Theorie natürlich ideal, als erster Anbieter die günstigste Konsole zu veröffentlichen, in der Praxis wäre diese Kombination aber unmöglich. Entsprechend habe Sony den Weg eingeschlagen, die Entwicklungszeit auszunutzen, um am Ende das beste Gesamtpaket zu bieten.

Zu Sonys Playstation 4, deren vermeintlicher Codename Orbis lautet, gibt es ansonsten keine offiziellen Informationen. Man vermutet, dass die Plattform Ende 2013 mit AMD-Komponenten erscheint.

Quelle: Xbitlabs

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.