Intel: Günstigere CPUs für Ultrabooks?

Chip-Hersteller denkt über Preissenkungen nach

Hersteller, die Notebooks nach Intels Ultrabook-Konzept anbieten, haben weiterhin Probleme ihre Modelle am Markt abzusetzen. Ein wichtiger Faktor sind in diesem Bezug die verhältnismäßig hohen Preise der kompakten aber leistungsfähigen Notebooks. Intel hatte zwar bereits einige Bemühungen unternommen die Preise für die Komponenten zu drücken, konnte bisher aber keine Durchbrüche verzeichnen. Nach langer Weigerung selbst bei den CPU-Preisen zurückzustecken, scheint Intel nun ein Einsehen zu haben: Offenbar wil Intel für Ultrabooks 10 % Rabatt auf seine Core i3 der dritten Generation (Ivy Bridge) einräumen.

Anzeige

Intel hatte zuvor die Hersteller angeregt ihre Gewinnmargen zu senken, um den Markt anzukurbeln. Das ist allerdings leichter gesagt als getan, denn laut den Analysten der Firma IHS iSuppli liegen die Margen der Hersteller im Notebook-Segment ohnehin bereits unter 7 %.

Im Ergebnis gibt Intel seine Verweigerungshaltung auf, was eigene Einsparungen betrifft und senkt die Verkaufspreise seiner Core i3 der Ivy-Bridge-Reihe für Ultrabook-Partner um 25 bis 27 US-Dollar. Man darf gespannt sein, ob sich dies für Endkunden tatsächlich in niedrigeren Verkaufspreisen niederschlägt.

Intel selbst hat sich zu den Berichten um Preissenkungen seiner Core i3 für Ultrabook-Hersteller offiziell eines Kommentares enthalten.

Quelle: Xbitlabs

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.