AMD: Steamroller erst 2015?

High-End-Prozessoren verschoben

AMD hat die Chips der Steamroller-Reihe angeblich auf 2015 verschoben. Wer also auf neue High-End-Lösungen für Desktop-PCs wartet, muss sich noch etwa gedulden. Vorherige Berichte, laut denen AMD Steamroller sogar komplett eingestampft habe, hat AMD allerdings dementiert. Die Steamroller-Verschiebung soll aus Problemen mit der 28-Nanometer-Fertigung bei Globalfoundries resultieren. Aus diesem Grund habe AMD auch die Kaveri-APU für das Mainstream-Segment gestrichen und sich entschlossen stattdessen die Richland-APU mit Piledriver-Kernen einzuführen. Diese entstehen im 32-Nanometer-Verfahren.

Anzeige

Steamroller soll nun erst 2015 erscheinen, da Globalfoundries zum einen die Fertigung bisher nicht in den Griff bekommt und AMD zum anderen kein Re-Design der Chips vornehmen kann / will. Dies liegt auch an AMDs Design-Strategie: Die Ingenieure des Herstellers entwickeln sogenannte „Blocks“ für alle AMD-Prozessoren, egal in welchem Segment. Wirft man also ein Design über den Haufen, beeinflusst das eventuell das gesamte Angebot des Herstellers. Diese Strategie hat den Vorteil, dass sie recht kosteneffizient ist, macht die Entwicklung aber unflexibler.

Wann Steamroller Excavator und weitere neue AMD-Architekturen nun auf den Markt kommen könnten, ist offen. Zumindest sollte man laut aktuellen Berichten mit größeren Verzögerungen rechnen, als bisher erwartet.




Quelle: Xbitlabs

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.