Win 9? Nein, es ist Windows 10!

Microsoft nennt Namen und zeigt die neue Windows-Version

Zuletzt gab es einige Spekulationen um den Namen der nächsten Windows-Version – Windows 9, Windows One, Windows TH etc. – aber gestern abend hat Microsoft alle überrascht und Windows 10 vorgestellt. Dabei wurden auch einige der neuen Features gezeigt, u.a. das neue Startmenü, Apps im Fenstermodus, eine verbesserte Snap-Funktion, den neuen „Taskview-Button“ und multiple Desktops.

Anzeige

Das neue Betriebssystem will „ein Windows für alle Geräte“ sein, d.h. Windows 10 wird es nicht nur für PCs, sondern auch Tablets, Smartphones und sogar die Xbox geben. Versionen wie Windows Phone oder RT sind damit Geschichte. Das beinhaltet auch, dass Entwickler nur noch eine einzige Anwendung für Windows 10 erstellen müssen. Diese wird dann auf allen Geräten mit Microsofts neuem Betriebssystem laufen, vom PC über Smartphones bis hin zum „Internet der Dinge“.
Wichtiger für viele und vielleicht sogar die meisten Anwender ist aber erstmal, dass es ein neues Startmenü gibt. Microsoft sagt sogar selbst: „Im neuen Windows kommt das bekannte Startmenü zurück“. In Windows 10 sieht das Startmenü nach einer Mischung aus gewohntem Startmenü und anpassbarer Win8-Kachel-Oberfläche aus (siehe Bild unten). Könnte ein guter Kompromiss sein. Das neue Startmenü enthält auch wieder eine Suchen-Box.
Apps aus dem Windows-Store starten nun nicht mehr automatisch und ausschließlich als Vollbild, sondern im Fenster-Modus – wie altbekannte Desktop-Programme, d.h. sie verfügen über eine Titelleiste mit den gewohnten Buttons zum Schließen, Maximieren und Minimieren. Außerdem können sie natürlich in der Größe verändert und verschoben werden.
Microsoft hat auch die mit Windows 7 eingeführte Snap-Funktion verbessert, mit der Fenster beim Verschieben an den Rand automatisch in der Größe angepasst werden, je nachdem, wohin das Fenster gezogen wird. Neu ist, dass man mit Snap nun bis zu vier Apps gleichzeitig auf dem Bildschirm anordnen kann.
Die Taskbar von Windows 10 verfügt über einen neuen „Taskview-Button“, mit dem man die momentan laufenden Apps auf einen Blick sehen kann.
Über den Taskview-Button kann man auch die virtuellen Desktops erreichen, die Windows 10 anbietet. So kann man z.B. einen Desktop mit privaten Apps und einen für die Arbeit einrichten.
In der Kommandozeile ist es nun endlich möglich, mit „Strg-V“ Text einzufügen. Bislang war hier immer noch ein rechter Mausklick notwendig.

Microsoft öffnet sich mit seinem „Windows Insider Progam“ für Beta-Tester, die dort ab heute abend das „Windows 10 Technical Preview“ herunterladen können. Microsoft erhofft sich durch das dadurch eingehende Feedback Fehler und Optimierungsmöglichkeiten in Windows 10 noch besser und schneller zu finden.

Weitere Details zu Windows 10 will Microsoft Anfang des nächsten Jahres verraten, u.a. auf der „Build Conference“ im April. Die finale Version von Windows 10 soll Mitte 2015 veröffentlicht werden.

Im folgenden Video gibt Microsoft einen Überblick über einige der neuen Features von Windows 10.

Windows 10
Neues Startmenü
Apps im Fenstermodus
Taskview-Button zeigt laufende Programme
Multiple Desktops
Verbesserte Snap-Funktion
Apps im Fenster

Quelle: Pressemitteilung

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.