Nintendo fürchtet Imitate der NX

Hält deswegen alle Konzepte unter Verschluss

Nintendos Präsident Satoru Iwata hat jüngst bekräftigt, dass es 2015 zur Next-Generation-Konsole des Herstellers, der Nintendo NX, keine Neuigkeiten mehr geben werde. Gegenüber skeptischen Aktionären und Investoren hat Iwata diese Entscheidung auf einem Finanz-Meeting begründet: So fürchte man bei Nintendo Ideenklau durch die Konkurrenz. Die entwickelten Konzepte seien revolutionär. Sollten Mitbewerber davon Wind bekommen, könnten sie die Ideen zu schnell für sich selbst bzw. ihre Plattformen kopieren.

Anzeige

Zudem wolle man mit der Nintendo NX für die Kunden eine echte Überraschung bieten. Auch dieser Wow-Effekte würde laut Iwata verloren gehen, wenn man bereits jetzt zu viel über die Nintendo NX verraten hätte. Letzten Endes würde eine zu offene Informationspolitik aktuell also Investoren und Aktionären sowie Nintendo selbst nur schaden.

Gleichzeitig betont Iwata, dass das Ende der Nintendo 3D und Wii U noch lange nicht gekommen sei: „Bei der NX handelt es sich um eine neue Hardware-Plattform, die bei Null beginnt. Doch das 3DS und die Wii U haben feste Kundenbasen. Dort sofort die Software-Unterstützung zu streichen, wäre ineffizient.“ Aktuell wolle Nintendo laut eigenen Aussagen vor allem Besitzer der Wii U bei der Stange halten.

Zur Nintendo NX ist aktuell außer dem Codenamen nichts weiter bekannt. Iwata hat lediglich versprochen, dass es sich um eine Revolution des Gaming-Segments handele. Weitere Informationen wird es aber erst ab 2016 geben.

Quelle: Cheesemeister3k(Twitter)

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.