E-Blue Mazer K727 Gaming Keyboard - Seite 2

Preisgünstige mechanische Tastatur mit Beleuchtung

Anzeige

Design & Verarbeitung

Wir wollen ehrlich sein: Auf uns wirkte die E-Blue Mazer K727 auf den ersten Blick eher plünnig. Die stark reflektierende Aluminium-Oberseite und die lauten, klackernden Tasten sehen schon arg nach 1990er-Keyboards mit ein wenig Funkel-Funkel-Einschlag aus. Haptisch macht die Oberfläche aber einen sehr guten und vor allem stabilen Eindruck. Das Design ist allerdings definitiv Geschmackssache. Richtig interessant wird es allerdings, wenn man die Hintergrundbeleuchtung anschaltet – man meint hier ein teures Werbegeschenk einer LGBT-Bewegung vor sich zu haben – so dominant ist die Beleuchtung bei der voreingestellten Helligkeit. Zum Glück lässt sich jene auch in vier Stufen niedriger einstellen.

Die Unterseite der Tastatur besteht aus regulärem Plastik. Wie man auf dem nun folgenden Bild sieht, schimmert die Beleuchtung stark durch. Nett ist, dass auf der Rückseite auch ein Aufkleber zu finden ist, der die Sonderfunktionen der Tasten nochmal aufschlüsselt. Wer sich also beim Tippen den Kopf kratzt, kann jederzeit unter der E-Blue Mazer K727 nachschauen.


Mazer K727 – Rückseite

Schade ist, dass es bei dieser Tastatur an der Unterseite keine hochklappbaren Füße gibt, die sonst selbst bei sehr günstigen Modellen längere Office-Arbeiten durchaus angenehmer gestalten können. Immerhin sitzen die Gummifüße fest auf dem Tisch und auch beim hektischen Gaming wackelt hier nichts. Auch die Tasten an sich machen einen hochwertigen Eindruck und sind angenehm in der Haptik. Allerdings sind sie verhältnismäßig schwergängig und zudem auffällig laut. Wer ein Headset aufsetzt, bekommt davon zwar nichts mit, beim Office-Gebrauch kann das aber durchaus stören.


Mazer K727

Wie bereits erwähnt, verwendet die E-Blue Mazer K727 Kailh-Schalter. Uns waren jene im Test etwas zu schwergängig, aber für viele andere dürften die Kailh ein guter Kompromiss sein. Das führt uns dann auch gleich zum nächsten Bereich: unseren Erfahrungen bei der alltäglichen Nutzung.

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.