Qualcomm verklagt chinesischen Hersteller Meizu

Streit um Patente zur 3G- und 4G-Technik

Qualcomm verklagt den chinesischen Hersteller Meizu in dessen eigenem Heimatland. Stein des Anstoßes sind Patente rund um die 3G- und 4G-Modems bzw. Techniken Qualcomms. Laut Qualcomm habe man Meizu faire Lizenzabkommen angeboten, doch alle Verhandlungen seien fruchtlos versumpft. Letzten Endes habe man nun keine andere Möglichkeit mehr, als rechtliche Schritte einzuleiten. Auch wenn man laut Qualcomm eine außergerichtliche Lösung bzw. ein Lizenzierungsabkommen vorgezogen hätte.

Anzeige

Meizu hätte vielen Berichten zufolge ohnehin in der Vergangenheit gerne direkt Qualcomms Chips verwendet, setzt aber aus Kostengründen auf SoCs von MediaTek. Nachdem Meizu sich zuletzt aber großzügige Finanzspritzen von Alibaba sichern konnte, möchte Qualcomm nun wohl endlich ausstehende Rechnungen beglichen sehen.

Meizu selbst hat die Klage Qualcomms bisher nicht kommentiert. Es ist davon auszugehen, dass der Rechtstreit in China sich ein ganze Weile hinziehen könnte – sollte sich nicht doch noch eine außergerichtliche Einigung ergeben.

Quelle: GizChina

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.