Teclast TBook 11: Hybrid-Notebook mit Windows 10

Intel Cherry Trail Z8300 dient als Herzstück

Das Teclast TBook 11 ist ein recht interessantes Hybrid-Notebook aus China. Denn der Hersteller fährt gleich mehrfach zweigleisig: Zum einen kann man das Gerät sowohl mit einem Dock als Notebook einspannen als auch abgekoppelt wie ein Tablet verwenden. Zum anderen ist ein Dual-OS implementiert. Das bedeutet das Teclast TBook 11 lässt sich sowohl mit Microsoft Windows 10 als auch alternativ Android 5.1 (Lollipop) booten. Laut Hersteller kommt ein Gehäuse mit Metallrückseite zum Einsatz. Als Herzstück dient der Prozessor Intel Cherry Trail Z8300

Anzeige

Der IPS-Bildschirm des Hybrid-Notebooks bietet eine Diagonale von 10,6 Zoll und löst mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf. Im Inneren stecken neben dem SoC von Intel 4 GByte RAM und 64 GByte Speicherplatz. Über microSD-Speicherkarten lässt sich letzterer um bis zu 128 GByte erweitern. Gespart hat Teclast beim TBook 11 an den Kameras, die vorne und hinten nur mit 2 Megapixeln aufwarten. Zu den Schnittszellen zählen Bluetooth 4.0, Wi-Fi 802.11 b/g/n, Micro-USB, Micro-HDMI und 3,5-mm-Kopfhörer. Für den Akku sund 7.500 mAh angegeben.

Ab Werk lässt sich Windows 10 beim Teclast TBook 11 nur auf Englisch oder Chinesisch nutzen, weitere Systemsprachen kann man aber natürlich herunterladen. Die Tablet-Einheit misst 27,5 x 16,97 x 0,85 cm und wiegt 635 Gramm. Im Lieferumfang sind neben dem Tablet selbst noch ein USB- und ein OTG-Kabel enthalten. Das Tastatur-Dock muss also separat erworben werden.

Aktuell kostet das Teclast TBook 11 bei unserem Partnershop GearBest nur 193,48 Euro bei Versand aus einem EU-Lager. Das bedeutet, dass natürlich keine Einfuhrumsatzsteuern oder Zollgebühren anfallen. Dafür kommen relativ geringe 4,84 Euro Versandkosten hinzu. Weitere Informationen gibt es auch im deutschsprachigen GearBest-Blog
.

Wer also nach einem mobilen Gerät sucht, das sich sowohl als Notebook als auch als Tablet einspannen lässt, liegt mit dem Teclast TBook 11 eventuell richtig. Zumal die Dual-Boot-Funktion sicherlich auch Freunde finden könnte.






Quelle: Eigene

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.