AVM stellt Fritz!Box 7590 und Fritz!Box 6590 Cable vor

Neue Router-Topmodelle Fritz!Box 7590 und Fritz!Box 6590 Cable präsentiert

FRITZ!Box 7590 und FRITZ!Box 6590 Cable

AVM hat auf der heute gestarteten CeBIT 2017 zwei neue Router vorgestellt. Die Fritz!Box 7590 für VDSL und die Fritz!Box 6590 Cable für das Kabelnetz.

Anzeige

Die Fritz!Box 7590 ist der offizielle Nachfolger der FRITZ!Box 7490, welche bereits im Jahr 2013 auf den Markt kam. Das neue Topmodell unterstützt Super-Vectoring 35b und soll damit theoretisch bis zu 300 MBit/s am Internetanschluss erreichen. Allerdings bietet noch kein VDSL-Anbieter in Deutschland Super-Vectoring an. Die Deutsche Telekom möchte erst im Jahr 2018 mit Super-Vectoring starten. Ebenfalls neu ist das Design der 7590. Im Gegensatz zur 7580 aus dem Vorjahr setzt AVM bei der 7590 wieder auf eine flache Form.

Die Fritz!Box 6590 für Kabel-Internetanschlüsse soll bis zu 1.700 Mbit/s im Down- und 240 Mbit/s im Upstream liefern. Diese Geschwindigkeit wird durch eine DOCSIS-3.0-Kanalbündelung (32×8) ermöglicht. Der zukünftige Standard DOCSIS 3.1 wird aber noch nicht unterstützt. Der Vorgänger in Form der Fritz!Box 6490 erreicht lediglich 1.320 bzw. 240 Mbit/s. Beim WLAN setzen beide Modelle auf 802.11ac Wave 2 und 4 x 4 Multi-User MIMO. Damit sollen bis zu 1.733 Mbit/s im 5-GHz-Frequenzband und bis zu 800 Mbit/s im 2,4-GHz-Netzwerk möglich sein. Im LAN-Bereich bieten beide Varianten vier Gigabit-Ports. Die 7590 verfügt zudem über einen Gigabit-WAN-Port. Durch die eingebaute Telefonanlage samt DECT-Basis und Anrufbeantworter stellen beide Modelle den Betrieb von vorhandenen analogen oder ISDN-Endgeräten sicher. Während die 7590 mit zwei USB-3.0-Ports ausgestattet ist, muss sich die 6490 mit zwei USB-2.0-Ports begnügen.

AVM gewährt jeweils fünf Jahre Garantie. Die unverbindliche Preisempfehlung für beide Modelle liegt bei 269 Euro. Die Fritz!Box 7590 soll noch im Mai 2017 auf den Markt kommen. Die Fritz!Box 6590 Cable soll im Juni 2017 folgen. Ob der Marktstart gehalten werden kann muss jedoch noch abgewartet werden. In den letzten Jahren vergingen bei AVM zwischen Vorstellung und Verfügbarkeit regelmäßig viele Monate.


Quelle: Pressemitteilung

Tobias Rieder

Arbeitet seit September 2008 als freier Redakteur für Hartware.net. Nebenbei betreibt er seine beiden Blogs Antary und SSDblog.

Twitter / Facebook / Google+

4 Antworten

  1. Snooty sagt:

    Hm, wieso jetzt noch eine Kabel-Box ohne Docsis 3.1? Das soll doch 2017 kommen, spätestens dann 2018. Da lohnt es sich doch gar nicht noch einen Nachfolger für die 6490 zu bringen – außer man steht auf das neue Design 😉

    • Naja selbst wenn 2018 DOCSIS 3.1 startet dauert es sicher einige Jahre, bis die meisten Segmente umgestellt sind. AVM hat dazu gegenüber Golem folgendes gesagt:

      Nach unserer Einschätzung wird noch einige Zeit nötig sein, bis diese neue Technologie auch netzweit in der Masse verfügbar ist und den Kunden entsprechende Tarife angeboten werden. Auch wenn schon erste Piloten gestartet oder geplant sind. Der Docsis-3.1-Standard ist dabei abwärtskompatibel.

      Gerüchte besagen aber, dass der Modem-Hersteller nicht genügend DOCSIS 3.1 fähige SOCs liefern kann. Aus diesem Grund setzt AVM wohl weiterhin auf den DOCSIS-Chipsatz Intel Puma6 und dieser kann eben nur DOCSIS 3.0.

  2. iNsuRRecTioN sagt:

    Das ist doch eine Frechheit, die FritzBox Cable 6590 wurde letztes Jahr doch schon zur Cebit vorgeführt und diese sollte im 4. Quartal 2016 rauskommen. Dann wurde diese für Ende 2016 versprochen.

    Und jetzt sollen wir nochmal bis mindestens Juni 2017 warten?!

    MfG

  3. Dino sagt:

    Ok, rechnen wir mal nach AVM Zeitrechnung…
    7×90 wird alle 4 Jahre aktualisiert somit kommt die nächste 7×90 in ’21 sofern sich AVM selbst dran hält.

    Schwenk zur Technik:
    Sowohl Vectoring als auch DOCSIS3.1 also frühestens ab 2018 – wenn überhaupt – nutzbar, tja was soll ich damit wenn aber ein anderes Vectoring Protokoll genutzt wird? Kann sich jeder gerne mal informieren wieviele 50 MBit/s fähigen VDSL Modems noch wirklich VDSL100 fähig sind bzw. wieviele angeblich VDSL100 kompatiblen Modems wohl doch auf die falsche Modulationsart gesetzt haben und nun doch in die Röhre schauen …
    Wer garantiert mir dass Kabelbetreiber als nächstes DOCSIS3.1 unterstützen werden und nicht etwa DOCSIS3.1a anstatt dessen?

    Finde das sind ziemlich große Hürden um sich jetzt bis 2021 auf eine HW / Funktionsplattform festzulegen die in Form der 7×90 Modelle für nicht gerade das günstigste Geld angeboten wird…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.