AMD plant Zen 2 & 3 aus 7-nm-Fertigung

Neue CPU-Mikroarchitekturen sollen aus feinerer Produktionstechnik kommen

AMD-Techniker mit Wafer

Im Gegensatz zu Intel will AMD nicht vier CPU-Generationen aus der 14-nm-Fertigung bringen, sondern plant für „Zen 2“ bereits die Nutzung des 7-nm-Prozessen. Dies gab Mark Papermaster, Chief Technology Officer bei AMD, in einem Interview zu Protokoll und bekräftigte damit nochmals die schon im Mai veröffentlichte Prozessor-Roadmap von AMD.

Anzeige

Laut der letzten Roadmap von vor zwei Monaten wird aber zunächst nochmal eine optimierte Zen-Mikroarchitektur aus einem verbesserten Fertigungsprozess namens „14nm+ Technologie“ kommen. Wie hier der Zeitplan ist und welche Veränderungen die neuen Prozessoren von AMD mit sich bringen werden, ist allerdings bislang noch unklar.
Demnach wird AMD die 14-Nanometer-Technik also nur für zwei Prozessorgenerationen verwenden, bevor man dann zur 7-nm-Technologie wechselt. Intel hatte dagegen gleich vier CPU-Generationen aus dem 14-nm-Prozess herausgeholt: Broadwell, Skylake, Kaby Lake und die kommenden Coffee Lake.

Zurück zu den Aussagen von Mark Papermaster. Dieser gab im Interview mit „EE Times“ zu, dass der Wechsel von 14 auf 7 Nanometer nicht so einfach sei. Allein die optische Verkleinerung der Chip-Designs sei nicht ausreichend. Stattdessen müssen die Chip-Desgner mit etlichen technischen Änderungen zurecht kommen, aber Papermaster sieht AMD hier gut aufgestellt und man könne hier auf den Erfolg der aktuellen Zen Mikroarchitektur aufbauen.

AMD Mark Papermaster

AMDs Mark Papermaster

Wir mussten praktisch unsere Anstrengungen sowohl beim Auftragsfertiger [GlobalFoundries] als auch beim Design-Team verdoppeln„, meinte der Technik-Chef von AMD. „Es ist der größte Sprung, den ich in einer ganzen Reihe von Generationen gesehen habe.“ Er fügte hinzu, dass „die 7-nm-Struktur neue CAD-Programme, Veränderungen beim Design der Architektur und den Verbindungen der einzelnen Transistoren sowie geänderte Implementierungen erforden, einschließlich des entsprechenden Supports der Techniker„, damit diese problemlos und zügig arbeiten können.
Papermaster prognostizierte auch, dass der 7-Nanometer-Prozess ähnlich wie die 28-nm-Fertigung langlebig sein dürfte und die Chip-Designer die 7-nm-Basis für verschiedene Verbesserungen und Generationen nutzen werden, bevor es dann auf die 4-nm-Technik geht. Gleichzeitig wolle er die verschiedenen Chip-Fertiger dazu bewegen, die EUV-Fotolithografie mit extrem ultravioletter Strahlung einzusetzen. „Die Chip-Fertiger werden EUV zu unterschiedlichen Zeitpunkten einführen, aber ich dränge darauf, dass sie dies so schnell wie möglich umsetzen„, meinte er.
Derzeit werden Belichtungsanlagen mit Wellenlängen von 193 Nanometer verwendet, bei EUV reduziert sich diese auf 13,5 Nanometer. Man muss nicht nur im Vakuum belichten, sondern kann auch keine Linsen mehr verwenden und muss auf Spiegeloptiken umsteigen. Außerdem gibt es höhere Anforderungen an die Masken.
Das würde den Chipentwicklern wie AMD mehr Optionen geben bei der Fertigung der nächsten Generation von Prozessoren.

Aktuell setzt AMD bei der Fertigung seiner x86-Prozessoren auf seine ehemalige Tochter GlobalFoundries und bei den Grafikchips auf TSMC als Herstellungspartner. „Sie sind beide sehr aggressiv hinsichtlich 7-Nanometer und das ist gut für die Branche„, sagte Papermaster. „Die Lücke zu Intel hat sich geschlossen und das ist ein unglaublich wichtiger Moment in unsere Branche. Einige hatten es vorausgesagt und nun sehen wir es.

Quelle: EETimes

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

2 Antworten

  1. DinoRS sagt:

    Wow, was für ein Marketing Geschwätz von AMD, da hockt man Jahre auf 28+ nm Fertigungsprozessen und will nur 2 Prozessoren (anstatt wie Intel 4) heraus bringen nachdem 14 nm eh schon fast durch ist?

    Gratulation! So schafft man es natürlich auch „nur“ 2 Prozessoren auf der Fertigungstechnik zu liefern, schließlich macht das GF am Ende des Tages für AMD und nicht AMD selbst, d.h. sobald GF das kann, wird AMD was liefern können, wenn GF das (noch) nicht kann, dann wird’s auch für AMD schwer 7nm zu liefern.

    • Naja Intel machts doch auch nicht besser, siehe Kaby Lake. Ist im Prinzip ein 1:1 Skylake, lediglich eine verbesserte Video-Einheit und etwas Mehrtakt. Mal schauen was bei Coffee Lake passiert, außer mehr Cores.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.