Details zu neuen Ryzen 4000 Desktop-APUs

Durchgesickerte Infos zu AMD "Zen 2" APUs mit integrierter Radeon 'Vega' Grafik

AMD hatte zuletzt seine Ryzen 4000 und Ryzen PRO 4000 Mobilchips für Notebooks vorgestellt und jetzt sind detaillierte Informationen zu den Desktop-Versionen aufgetaucht. All diese APUs mit integrierter Grafik basieren noch auf der AMD „Zen 2“ Mikroarchitektur und bieten vor allem im CPU-Element durch mehr Kerne und höhere Taktraten Vorteile gegenüber den Vorgängern.

Anzeige

Nach Angaben von „Igor’s Lab“ sind ihnen AMD-Unterlagen über diese Prozessoren zugespielt worden und diese verraten einiges über die Spezifikationen der kommenden Desktop-Modelle mit dem Codenamen ‚Renoir‘. Außerdem sind wohl deutlich mehr APUs geplant als bislang.

Aktuell bietet AMD für Desktop-PCs nur zwei Ryzen 3000 APU-Modelle (‚Picasso‘) auf Basis der ‚Zen+‘ Mikroarchitektur an, die es jeweils immerhin in zwei Varianten gibt, nämlich normal mit 65 Watt und auch als GE-Modelle mit 35 Watt TDP durch etwas niedrigere Taktraten: Ryzen 5 3400G und 3400GE mit vier Kernen plus SMT mit Radeon „Vega 11“ Grafikeinheit sowie Ryzen 3 3200G und 3200GE mit vier Kernen ohne SMT plus „Vega 8“ GPU.

Die nun aufgetauchten, angeblich von AMD stammenden Listen zeigen dagegen im Desktop-Bereich zwölf verschiedene APU-Modelle (ab OPN 143), die sich zum Teil aber nur minimal unterscheiden. Deshalb muss man davon ausgehen, dass viele davon nur für den OEM-Markt bzw. PC-Hersteller und ihre Komplettsysteme gedacht sind. Wieviele auch einzeln bzw. in der Boxed-Version mit Kühler erhältlich sein werden, ist weiterhin unbekannt.

AMD Ryzen APU OPN-Liste Überblick

Es wird nach diesen Listen wieder APU-Modelle mit 35 und 65 Watt TDP geben, aber die Anzahl der Kerne wird erhöht. Das Topmodell der kommenden Ryzen 4000 APU Desktop-Serie würde demnach über acht CPU-Kerne mit Unterstützung für SMT verfügen und im Turbomodus 4,35 GHz erreichen. APUs mit vier und sechs Kernen seien allerdings ebenfalls geplant.
Bezüglich Grafikeinheit würde AMD die Anzahl der Compute-Units etwas zurückschrauen. Bislang gibt es Radeon „Vega 11“ und „Vega 8“ mit entsprechend 11 bzw. 8 Compute-Units und damit 704 bzw. 512 Stteam Prozessoren oder Shader-Einheiten. Die neue APU-Liste spricht allerdings nur noch 6 bis 8 Compute-Units für die Ryzen 4000 APUs, also 384 bis 512 Shader-Einheiten. Dafür sollen allerdings die Taktraten der Grafikeinheit angehoben werden.

Wann genau die neuen AMD Ryzen 4000 Desktop-APUs erscheinen, ist noch unklar. Voraussichtlich wird es aber noch vor den regulären, noch vor Ende diesen Jahres erwarteten Ryzen 4000 Desktop-Prozessoren (ohne integrierte Grafik) sein, denn schließlich werden diese schon auf der „Zen 3“ Mikroarchitektur basieren, während die Ryzen 4000 APUs noch auf „Zen 2“ aufbauen.

Quelle: Igor's Lab

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.