Mehr als 550 Mio. AMD Radeon GPUs verkauft

Marktforscher rechnen diskrete & integrierte GPUs + Spielkonsolen zusammen

Nach einem Bericht der renommierten Marktbeobachter von Jon Peddie Research hat AMD mittlerweile über eine halbe Milliarde Grafikchips bzw. -einheiten ausgeliefert, nachdem man seit 2013 auch in den Spielkonsolen von Microsoft und Sony vertreten ist. Außerdem haben sich die Verkaufserfolge der Ryzen CPUs seit 2017 auch auf die GPUs von AMD positiv ausgewirkt.

Anzeige

Wie JPR meldet, habe sich die Zahl insgesamt ausgelieferter Radeon GPUs im Jahre 2014 innerhalb eines Jahres fast verdoppelt, nachdem Sony und Microsoft Ende 2013 ihre PlayStation 4 und Xbox One Soielkonsolen eingeführt hatten, die beide auf Prozessoren mit integrierter Grafikeinheit (APU) von AMD basieren.

Vergleicht man die Zahlen der verkauften AMD Radeon GPUs mit Intel und Nvidia, kommen die Marktforscher zu einem interessanten Schluss. Intel bietet bislang lediglich integrierte Grafikeinheiten und keine Grafikchips oder -karten an, Nvidia dagegen nur Grafikchips für Notebooks und Grafikkarten. Beide sind in ihren jeweiligen Märkten führend, aber rechnet man alles zusammen, dann schlägt AMD beide.

Und wenn Samsung nächstes Jahr neue Mobilchips für Smartphones mit AMD ‚Navi‘ Grafikeinheiten bzw. der „Radeon DNA“ Grafikarchitektur ausstattet, wie letzten Sommer verkündet wurde, dann dürfte AMD seine GPU-Vorherrschaft weiter ausbauen können. Nach ersten, wenn auch noch sehr frühen Benchmarks von letzten Monat scheint die Entwicklung der Samsung-Chips mit integrierter AMD-GPU immerhin auf einem guten Weg zu sein.

Quelle: Jon Peddie Research

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.