Samsung nutzt AMD RDNA für Mobilchips

Neue Grafikarchitektur von 'Navi' zukünftig in Samsung Handys & Tablets

Diese Woche läuft bislang gut für AMD. Neben der Radeon Pro Vega II Duo im Apple Mac Pro hat Samsung nun die neue RDNA Grafikarchitektur von AMD lizensiert, um diese in kommenden Mobilchips für Smartphones und Tablets einzusetzen. Die „Radeon DNA“ wurde erst letzte Woche im Ramen der Vorstellung der ersten Radeon ‚Navi‘ Grafikkarten angekündigt.

Anzeige

Bei RDNA handelt es sich um eine neue Grafikarchitektur für die ‚Navi‘ Grafikchips, die nach Angaben von AMD eine um 25 Prozent höhere Performance pro Takt und eine 50 % höhere Effizienz bzw. Leistung pro Watt mitbringt sls die bisherigen ‚Polaris‘ Grafikchips. Dass diese oder zumindest Teile dieser Architektur künftig auch in Mobilchips statt auf Gaming-Grafikkarten eingesetzt werden soll, ist ein beeindruckendes Zeichen hoher Skalierbarkeit. Hier hat sich AMD durchgesetzt nicht gegen Intel oder Nvidia, sondern vor allem gegen ARM und PowerVR, deren Architekturen bislang in fast allen Handy-Chips zu finden sind.

Im Rahmen der Partnerschaft von AMD und Samsung erhält der koreanische Marktführer Zugriff auf die Radeon DNA Technologie, um diese in Chips für Smartphones und andere Mobilgeräte zu integrieren. Im Gegenzug bekommt AMD Lizenzgebühren in ungenannter Höhe.

Wann die ersten Mobilgeräte von Samsung mit Chips auf Basis der „AMD Radeon DNA“ erscheinen werden, wurde noch nicht verraten, aber das dürfte noch einige Zeit dauern, denn schließlich beginnt die Entwicklung solcher Chips gerade erst.

Quelle: AMD Pressemitteilung

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.