Intel Core i9-10850K schon gelistet

Neue "Comet Lake" 10-Kern-CPU ab 472 Euro - Auch zwei neue Celeron

Anfang diesen Monats war der Intel Core i9-10850K erstmals aufgetaucht, als dieses bislang unbekannte „Comet Lake-S“ CPU-Modell mit 10 Kernen im Geekbench gefunden wurde. Jetzt haben sowohl ein Anbieter von Komplettsystemen als auch diverse Online-Shops den Core i9-10850K in ihre Angebote aufgenommen, so dass eine offizielle Einführung kurz bevor stehen dürfte.

Anzeige

Der Core i9-10850K kommt wie von Geekbench angegeben mit 100 MHz niedrigeren Taktraten als das bisherige Topmodell der Intel „Comet Lake-S“ Prozessorserie, der Core i9-10900K, und verzichtet auch auf den „Thermal Velocity Boost“, mit dem noch höhere Frequenzen erreicht werden, wenn es Temperaturen und Stromversorgung erlauben.

Jetzt also wird der Core i9-10850K vom US-amerikanischen Händler „Digital Storm“ als Ausstattungsoption für seine selbst gefertigten Komplettsysteme ‚Velox‘ angeboten. Allerdings ist die neue 10-Kern-CPU nicht nur für PC-Hersteller gedacht, denn auch Cyclotron aus Wiesbaden sowie der britische Online-Shop LambdaTek haben den Prozessor schon in ihr Sortiment aufgenommen. Dabei kostet er 472,76 Euro bzw. 459,36 britsche Pfund (umgerechnet rund 503 Euro). Zum Vergleich: Cyclotron bietet die anderen „Comet Lake-S“ 10-Kern-CPUs ab 486 Euro an, nämlich dern Core i9-10900KF, während der Core i9-10900 (ohne K) bei 499 Euro und der Core i9-10900K bei 514 Euro liegen.

LambdaTek bietet außerdem zwei neue, bislang noch nicht offiziell genannte Celeron Prozessoren an, die nach der Namensgebung und der LGA1200 Sockel-Kompatibilität ebenfalls zur „Comet Lake-S“ Serie gehören. Hier gibt es aktuell nur die beiden Dual-Core Celeron G5900 mit bis zu 3,4 GHz und G5920 mit bis zu 3,5 GHz. In Kürze sollen dann wohl Celeron G5905 mit 3,5 GHz und Celeron G5925 mit mit 3,6 GHz dazu kommen. Diese dürften weiterhin über zwei Kerne ohne Hyper-Threading verfügen, aber 4 statt 2 MByte internem Cache bieten – zumindest wenn man den Angaben des britischen Händlers vertraut.

Quelle: momomo_us @ Twitter

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.