Intel „Comet Lake-S“ CPUs: Alle Daten & Preise

10. Core Generation mit Core i9-10900K als "schnellste Gaming-CPU der Welt"

Heute wird Intel bekanntlich seine „Comet Lake-S“ Generation von Desktop-CPUs vorstellen und vorab sind bereits viele Details sowie die Großhandelspreise durchgesickert. Demnach proklamiert Intel den neuen Core i9-10900K mit 10 Kernen und einem maximalem Turbotakt von 5,3 GHz als „schnellste Gaming-CPU der Welt“. Bestätigt wird außerdem Hyper-Threading für alle bis auf Celeron.

Anzeige

Die Informationen kommen aus einer von einer spanischen Website veröffentlichten offiziellen Präsentation von Intel, die allerdings nicht vollständig zu sein scheint. Die wichtigsten Infos sind aber enthalten, lediglich der Termin fehlt, wann die neuen Desktop-Prozessoren erhältlich sein werden. Zuvor war berichtet worden, dass sich der Verfürbarkeit von „Comet Lake-S“ bis Ende Mai hinzieht.

Intel begründet seine Einschätzung, dass die neuen Core 10000 Desktop-CPUs die besten Gaming-CPUs seien, damit, dass hohe Taktfrequenzen immer noch wichtiger seien als eine höhere Kernzahl. So seien viele Anwendungen und 60 Prozent aller modernen Spiele immer noch auf einen einzelnen Kern optimiert. Trotzdem unterstützt Intel nun bei fast allen Prozessormodell vom Core i9-10900 mit zehn Kernen bis runter zum Pentium Gold G-6400 mit zwei Kernen Hyper-Threading für die doppelte Zahl logischer Kerne. Lediglich die neuen Celeron (G-5900 und G-5920) Dual-Core CPUs müssen darauf verzichten.

Auf PCI Express 4.0 wird bekanntlich ebenfalls verzichtet, aber immerhin wird mit DDR4-2933 offiziell nun schnellerer Hauptspeicher unterstützt und Overclocking erlaubt nun auch, bei einzelnen Kernen Hyper-Threading abzuschalten. Außerdem wurde der Prozessor-Die dünner und dafür der Heatspreader dicker gemacht. Das soll the thermische Leistung verbessern, sprich: die CPU-Wärme besser bzw. schneller abführen. Vermutlich war dies die einzige Möglichkeit, Taktraten von über 5 GHz aus der 14-Nanometer-Fertigung herauszuquetschen. Allerdings musste Intel die „Thermal Design Power“ von 95 auf nun 125 Watt anheben bei seinen beiden neuen Topmodellen.

Endkundenpreise der „Comet Lake-S“ CPUs waren zuvor bereits in Belgien aufgetaucht, aber nun wird bestätigt, dass das Flaggschiff der neuen Mainstream-Desktop-CPUs, der Intel Core i9-10900K mit zehn Kernen offiziell 488 US-Dollar kostet – genausoviel wie das Topmodell der vorherigen „Coffee Lake Refresh“ Generation, der Core i9-9900K mit acht Kernen, bei dessen Einführung im Herbst 2018.

Quelle: hd-tecnologia.com

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Eine Antwort

  1. denglish sagt:

    „Das soll the thermische Leistung verbessern“ soso 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.