Eine Haftpflichtversicherung ist existenziell

Ob ein Rotweinfleck auf einem teuren Teppich, eine runtergeworfene Vase oder ein Unfall – wer einen Schaden verursacht, muss dafür haften. Das kann bei schweren Schäden teuer werden – in manchen Fällen sogar existenzgefährdend.Eine Haftpflichtversicherung schützt gegen dieses Risiko. Alle Schäden, die eine Person fahrlässig oder grob fahrlässig verursacht hat, zahlt diese Versicherung bis zu der Summe, die im Vertrag vereinbart ist.

Anzeige

Sie wehrt im Zweifel jedoch ebenfalls unberechtigte Ansprüche.Diese Police stufen Verbraucherschützer als existenziell ein: Demnach ist der Abschluss einer privaten Haftpflichtversicherung unverzichtbar, teilt die Verbraucherzentrale NRW mit. Die wichtigste Versicherung überhaupt ist die Privathaftpflichtversicherung, sagt die Stiftung Warentest.

Die Deckungssumme sollte ausreichend sein

In der Regel sind die Gefahren des täglichen Lebens versichert. Unter anderem besteht Versicherungsschutz, falls bei Minderjährigen die Aufsichtspflicht vernachlässigt wurde. Auch dann gilt die Versicherung, wenn der Versicherte auf fremde Kinder aufpasst. Eine Verletzung der Verkehrssicherungspflichten, beispielsweise das Schneeräumen auf Gehwegen, ist auch versichert. Zudem übernehmen einige Tarife sogar solche Schäden, die Kleinkinder verursacht haben.

Nach der Empfehlung von dem Bund der Versicherten (BdV) sollte die Deckungssumme (Summe, die die Versicherung im Schadensfall leistet) pauschal mindestens 15 Millionen Euro für Personen-, Sach- und Vermögensschäden betragen. Darüber hinaus sollten Mietsachschäden an unbeweglichen Sachen (beispielsweise Wohnräume) mindestens eine Versicherung von 1 Millionen Euro aufweisen.

Tarife prüfen – Familienmitglieder mitversichern

Einen eigenen Vertrag muss nicht jeder zwingend abschließen. Es gibt für Familien Tarife, worin die Partner und die minderjährigen Kinder in einer häuslichen Gemeinschaft mitversichern. Häufig sind ebenfalls volljährige Kinder mitversichert, solange sich diese noch in einer Berufs- oder Schulausbildung befinden. Die gute Nachricht: In der Regel ist eine Haftpflichtversicherung nicht teuer.

Versicherer bieten laut Stiftung Warentest bereits ab einem Jahresbeitrag von 65 Euro einen guten Schutz. Der Vergleich lohnt sich jedoch: Für einen ähnlichen Schutz verlangen andere Versicherer viermal so viel. Falls ein alter Vertrag vorliegt, kann geprüft werden, ob ein neuer Vertrag sich lohnt. Im Laufe der Zeit haben sich die Bedingungen immer wieder verbessert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.