AMD kann Umsatz fast verdoppeln zu 2020

Dank hoher Nachfrage verzeichnet AMD ein Rekordquartal mit 243 % mehr Gewinn

AMD Logo Schwarz

AMD hat gestern Abend eine Finanzzahlen des ersten Quartals vorgelegt, die dank Wachstum in allen Prozessorsparten zu neuen Rekorden führten. Zu den gestiegenen Verkaufszahlen der Ryzen, EPYC und Spielkonsolenchips kamen höhere durchschnittliche Verkaufspreise. Bemerkenswert ist auch, dass AMD seit eineinhalb Jahren jedes Quartal neue Umsatzrekorde mit Laptop-CPUs aufstellt.

Anzeige

AMD konnte seinen Umsatz im ersten Quartal gegenüber 2020 um 93 Prozent und zum vorherigen Weihnachtsquartal um 6 % auf zuletzt 3,4 Milliarden US-Dollar steigern. Gleichzeitig wuchs der Betriebsgewinn um 45 % zum Vorjahr und um 16 % gegenüber dem traditionell stärksten Quartal des Jahres. Der Nettogewinn stieg im Vergleich zum Vorjahr um satte 243 % auf 555 Millionen Dollar. Mit dem Vorquartal ist dies nicht vergleichbar, denn da profitierte AMD von einer einmaligen Wertberichtigung der Einkommensteuer in Höhe von $1,3 Mrd.

Insgesamt konnte AMD in allen Geschäftsbereichen wieder ordentlich zulegen. Im sogenannten „Computing and Graphics Segment“ mit den Ryzen Prozessoren und Radeon Grafikkarten verzeichnete AMD 46 % höhere Einnahmen als letztes Jahr und auch 7 % mehr als im Quartal zuvor. Die Verkäufe sowohl von Ryzen CPUs als auch von Radeon Grafikkarten sind angestiegen. Gleichzeitig stiegen die durchschnittlichen Verkaufspreise sowohl gegenüber 2020 als auch zum Vorquartal. Bei den Grafikkarten lag dies an höherer Nachfrage nach den neuen Radeon RX 6800 und 6900 High-End Modellen.

Im professionellen Umfeld, dem „Enterprise, Embedded and Semi-Custom Segment“, konnte AMD seine Umsätze sogar noch weiter steigern, nämlich um enorme 286 % gegenüber dem Vorjahr und um 5 % im Vergleich zum Vorquartal. Als Gründe zur jährlichen Steigerung hat AMD hier wie schon im vorherigen Quartal höhere Verkaufszahlen bei den EPYC Server-Prozessoren und den „Semi-Custom“ Chips, u.a. für die neuen Spielkonsolen von Microsoft und Sony, ausgemacht. Letztere verzeichneten zuletzt aber niedrigere Verkaufszahlen als noch im vierten Quartal 2020.

Für das Anfang April angelaufene zweite Quartal 2021 erwartet AMD Umsätze in Höhe von rund $3,6 Mrd. (plus oder minus $100 Mio.). Das wären etwa 86 % mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres und 4 % mehr als in den ersten drei Monaten dieses Jahres. Für das gesamte Jahr 2021 hebt AMD seine Umsatzprognose von zuvor 37 auf nun 50 Prozent Wachstum.

Hier der Überblick über die wirtschaftliche Entwicklung von Intel und AMD seit Anfang 2008:

Quartalszahlen
Quartal Firma Umsatz Gewinn
1.2008 Intel $9.673 Mio $1.443 Mio
AMD $1.505 Mio -$358 Mio
2.2008 Intel $9.470 Mio $1.601 Mio
AMD $1.349 Mio -$1.189 Mio
3.2008 Intel $10.217 Mio $2.014 Mio
AMD $1.776 Mio -$67 Mio
4.2008 Intel $8.226 Mio $234 Mio
AMD $1.162 Mio -$1.424 Mio
1.2009 Intel $7.145 Mio $629 Mio
AMD $1.177 Mio -$416 Mio
2.2009 Intel $8.024 Mio -$398 Mio
AMD $1.184 Mio -$330 Mio
3.2009 Intel $9.389 Mio $1.856 Mio
AMD $1.396 Mio -$128 Mio
4.2009 Intel $10.569 Mio $2.282 Mio
AMD $1.646 Mio $1.178 Mio
1.2010 Intel $10.299 Mio $2.442 Mio
AMD $1.574 Mio $257 Mio
2.2010 Intel $10.765 Mio $2.887 Mio
AMD $1.653 Mio -$47 Mio
3.2010 Intel $11.102 Mio $2.955 Mio
AMD $1.618 Mio -$118 Mio
4.2010 Intel $11.457 Mio $3.180 Mio
AMD $1.649 Mio $375 Mio
1.2011 Intel $12.847 Mio $3.160 Mio
AMD $1.610 Mio $510 Mio
2.2011 Intel $13.032 Mio $2.954 Mio
AMD $1.574 Mio $61 Mio
3.2011 Intel $14.233 Mio $3.468 Mio
AMD $1.690 Mio $97 Mio
4.2011 Intel $13.887 Mio $3.360 Mio
AMD $1.691 Mio -$177 Mio
1.2012 Intel $12.906 Mio $2.738 Mio
AMD $1.585 Mio -$590 Mio
2.2012 Intel $13.501 Mio $2.827 Mio
AMD $1.410 Mio $37 Mio
3.2012 Intel $13.457 Mio $2.972 Mio
AMD $1.269 Mio -$157 Mio
4.2012 Intel $13.477 Mio $2.468 Mio
AMD $1.155 Mio -$473 Mio
1.2013 Intel $12.580 Mio $2.045 Mio
AMD $1.088 Mio -$146 Mio
2.2013 Intel $12.811 Mio $2.000 Mio
AMD $1.161 Mio -$74 Mio
3.2013 Intel $13.483 Mio $2.950 Mio
AMD $1.461 Mio $48 Mio
4.2013 Intel $13.834 Mio $2.625 Mio
AMD $1.589 Mio $89 Mio
1.2014 Intel $12.764 Mio $1.947 Mio
AMD $1.397 Mio -$20 Mio
2.2014 Intel $13.831 Mio $2.796 Mio
AMD $1.441 Mio -$36 Mio
3.2014 Intel $14.554 Mio $3.317 Mio
AMD $1.429 Mio $17 Mio
4.2014 Intel $14.721 Mio $3.661 Mio
AMD $1.239 Mio -$364 Mio
1.2015 Intel $12.781 Mio $1.992 Mio
AMD $1.030 Mio -$180 Mio
2.2015 Intel $13.195 Mio $2.706 Mio
AMD $942 Mio -$181 Mio
3.2015 Intel $14.465 Mio $3.109 Mio
AMD $1.061 Mio -$197 Mio
4.2015 Intel $14.914 Mio $3.613 Mio
AMD $958 Mio -$102 Mio
1.2016 Intel $13.702 Mio $2.046 Mio
AMD $832 Mio -$109 Mio
2.2016 Intel $13.533 Mio $1.330 Mio
AMD $1.027 Mio $69 Mio
3.2016 Intel $15.778 Mio $3.378 Mio
AMD $1.307 Mio -$406 Mio
4.2016 Intel $16.374 Mio $3.562 Mio
AMD $1.106 Mio -$51 Mio
1.2017 Intel $14.796 Mio $2.964 Mio
AMD $984 Mio -$73 Mio
2.2017 Intel $14.763 Mio $2.808 Mio
AMD $1.222 Mio -$16 Mio
3.2017 Intel $16.149 Mio $4.516 Mio
AMD $1.584 Mio $61 Mio
4.2017 Intel $17.053 Mio -$687 Mio
AMD $1.340 Mio -$19 Mio
1.2018 Intel $16.066 Mio $4.454 Mio
AMD $1.647 Mio $81 Mio
2.2018 Intel $16.962 Mio $5.006 Mio
AMD $1.756 Mio $116 Mio
3.2018 Intel $19.163 Mio $6.398 Mio
AMD $1.653 Mio $102 Mio
4.2018 Intel $18.657 Mio $5.195 Mio
AMD $1.419 Mio $38 Mio
1.2019 Intel $16.061 Mio $3.974 Mio
AMD $1.272 Mio $16 Mio
2.2019 Intel $16.505 Mio $4.179 Mio
AMD $1.531 Mio $35 Mio
3.2019 Intel $19.190 Mio $5.990 Mio
AMD $1.802 Mio $120 Mio
4.2019 Intel $20.209 Mio $6.905 Mio
AMD $2.127 Mio $170 Mio
1.2020 Intel $19.828 Mio $5.661 Mio
AMD $1.786 Mio $162 Mio
2.2020 Intel $19.728 Mio $5.105 Mio
AMD $1,932 Mio $157 Mio
3.2020 Intel $18.333 Mio $4.276 Mio
AMD $2.801 Mio $390 Mio
4.2020 Intel $19.978 Mio $5.884 Mio
AMD $3.244 Mio $1.781 Mio
1.2021 Intel $19.673 Mio $3.361 Mio
AMD $3.445 Mio $555 Mio

Quelle: AMD

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.