Europäische Mobilfunkanbieter führen ein Eco-Rating für Smartphones ein

Man wolle mehr Transparenz in Sachen Nachhaltigkeit schaffen

Die Deutsche Telekom, Orange, Telefónica, Telia Company und Vodafone stellen ein neues Nachhaltigkeits-Rating für Mobiltelefone vor. Es soll sowohl Feature Phones als auch Smartphones im Bezug auf ihre ökologische Verträglichkeit kennzeichnen. Das neue „Eco Rating“ wird ab Juni 2021 in ganz Europa eingeführt und umfasst Telefonmodelle von 12 Anbietern. Konkret sind das die Bullitt Group – Home of CAT and Motorola rugged phones, Doro, HMD Global – Home of Nokia Phones, Huawei, MobiWire, Motorola / Lenovo, OnePlus, OPPO, Samsung Electronics, TCL / Alcatel, Xiaomi und ZTE.

Anzeige

Ziel sei es, den Kunden die Möglichkeit zu geben, nachhaltige Geräte schneller vor dem Kauf zu erkennen. Ab Juni 2021 werden die Mobilfunkbetreiber die Eco-Rating-Kennzeichnung an ihren Verkaufsstellen in 24 Ländern in Europa einführen. Mehr dazu erfahren Interessierte auch unter www.ecoratingdevices.com. Dort wird auch aufgeschlüsselt, wie das Rating, das Geräte mit maximal 100 Punkten bewertet, ganz genau ermittelt wird. Darüber hinaus wird das Eco-Rating-Label fünf Aspekte der Nachhaltigkeit von Mobilfunkgeräten beleuchten und Aufschluss über Langlebigkeit, Reparaturfähigkeit, Recyclefähigkeit, Klimaverträglichkeit und Ressourcenschonung der einzelnen Geräte geben.

Das Eco-Rating wurde laut den Verantwortlichen mit technischer Unterstützung und unter Aufsicht der IHOBE (staatliche Organisation mit den Schwerpunkten wirtschaftliche Entwicklung, Nachhaltigkeit und Umwelt) sowie unter Beteiligung verschiedener Gerätehersteller entwickelt. Dabei wurden die neuesten Normen und Richtlinien der Europäischen Union, der ITU-T, der ETSI und der ISO zugrunde gelegt und bei Bedarf neue Parameter entwickelt.

Das Eco Rating wird in folgenden europäischen Ländern eingeführt: Albanien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Litauen, Nordmazedonien, Montenegro, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn und dem Vereinigten Königreich.

Quelle: Telekom

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.