Nvidias Übernahme von ARM wird durch chinesische Wettbewerbswächter verzögert

Huawei und ZTE sollen Kritik geäußerg haben

Wir hatten schon darüber berichtet, dass Nvidias Übernahme von ARM möglicherweise nicht ganz problemlos laufen könnte. 40 Mrd. US-Dollar möchte Nvida für ARM hinblättern. Die ganze Sache ist pikant, da ARM Chip-Designs entwickelt und sie an zahlreiche Partner wie Qualcomm, Samsung, MediaTek, Apple und viele mehr lizenziert. So wurden Befürchtungen laut, dass ARM seine Chips nun stärker speziell auf die Bedürfnisse von Nvidia ausrichten könnte. Nvidia dementierte derlei Behauptungen, doch die Skepsis riss nicht ab. Nun will man in China wohl noch einmal genauer hinschauen.

Anzeige

Die Kritik aus Peking ist nicht neu, verschärft sich aber offenbar. So sollen sich unter anderem die Lizenznehmer Huawei und ZTE stark gegen  die Übernahme ausgesprochen haben. Nun wollen die chinesischen Wettbewerbsbehörden sich die Sache noch einmal genauer ansehen. Zumindest eine Verzögerung der Übernahme ist nun zu erwarten. Eine formale Prüfung des Deals stehe aber noch aus. Das ganze Procedere könnte sich dann bis zu sechs Monate hinziehen und möglicherweise sogar mehrfach im Detail überprüft werden, da es sich hier um eine so umfangreiche Transaktion handelt.

Doch nicht nur in China gibt es Skepsis: Auch in Großbritannien hatte sich Kritik bezüglich der Übernahme ARMs durch Nvidia geregt. Und auch der Unternehmensgründer blickte mit viel Skepsis auf das Abkommen. Microsoft und Google hatten ebenfalls Befürchtungen geäußert, ARM könnte in Zukunft den eigenen Mutterkonzern bevorzugen.

Quelle: The Information

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.