Xiaomi macht seine Smartphones in einigen Ländern unbrauchbar

Betroffen sind Staaten wie Kuba, der Iran und Syrien

Xiaomi hat sich mittlerweile auch in Europa und Deutschland zu einem der beliebtesten Smartphone-Hersteller gemausert. Schon vor dem offiziellen Start in Deutschland wurden die mobilen Endgeräte des Anbieters sehr gerne importiert. Das ist in anderen Regionen der Welt immer noch so. Doch das läuft nun offenbar nicht mehr problemlos. In einigen Ländern sperrt Xiaomi aus der Ferne importierte Smartphones. Die Geräte werden dadurch fast komplett unbrauchbar. Lediglich der Zugriff auf die Wi-Fi-Einstellungen sowie die Notruffunktion bleiben betriebsbereit.

Anzeige

Betroffen sind von diesem drastischen Schritt etwa Kuba, Syrien, die Krim, der Iran, Nordkorea und der Sudan. Eine Begründung liefert Xiaomi den Nutzern nicht so ganz klar. Man erläutert lediglich, dass die jeweiligen Geräte nicht für den Verkauf und die Nutzung in den betroffenen Geräten vorgesehen seien. Aktuell bleiben ältere Modelle wohl noch verschont. So klagen die Nutzer von Smartphone-Modellen aus den Jahren 2020 und 2021 über die Sperren.

Nochmals ist zu betonen, dass Xiaomi offiziell gar keine Geräte in den genannten Regionen anbietet. Eingeführt wurden die Smartphones dort also als Importe. Selbst das unterbindet Xiaomi aber nun mit den Sperren aktiv. Vermutlich geht man so vor, da es internationale Sanktionen gegen jene Märkte gibt. Vielleicht möchte sich Xiaomi da absichern, um nicht den Vorwurf zu ernten, Importe seiner Produkte in jene Gebiete zu fördern.

Offen ist, wie Xiaomi konkret die Regionen der Nutzer ermittelt hat. Man vermutet, dass dies über die jeweils genutzten SIM-Karten geschehen sein könnte. Schon in der Vergangenheit gab es derartige Sperren, es blieben aber Einzelfälle. Nun geht Xiaomi offenbar deutlich breiter gegen die Nutzung seiner mobilen Endgeräte in den genannten Gebieten vor. Möglich ist nun noch, dass sich die Sperren durch das Freischalten des Bootloaders und die Installation alternativer ROMs umgehen lassen. Betroffenen wird wohl nur jenes übrig bleiben. Xiaomi rät außerdem, sich an den jeweiligen Verkäufer zu wenden.

Quelle: Reddit

André Westphal

Redakteur

3 Antworten

  1. titi sagt:

    Ein wriklich „beruhigendes“ Gefühl, dass der Hersteller jederzeit mein Smartphone disablen oder manipulieren kann. Ich nehme aber an, dass das alle Hersteller können oder ?
    Das führt dann auch gleich zur Frage ob man diese „Updates“ auch ausschalten kann ?

    • Dani sagt:

      Wow, also vor einer ferienreise mit dan benutzung günstiger lokaler sim muss ich auch noch nachschauen ob dann mein handy abgeschaltet wird?

      Kuba und iran sind doch noch ganz übliche reisedestinationen.

      Das ist ein grund keine xiaomis zu kaufen, und das sag ich als zufriedner poco x3 und xiaomi 9t besitzer

  2. Dani sagt:

    Oder ist das nurnso einenaktivierungs schwierigkeit wei bei samsung … vor einiger zeit. Nach aktivierung dann mit allen sims von überall nutzbar?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.