Nvidia Game-Ready-Treiber: Hersteller sieht sich AMD deutlich überlegen

Man verteilt Seitenhiebe an die Konkurrenz

Aktuell teilen noch im Wesentlichen AMD und Nvidia den Markt für PC-Grafikkarten unter sich auf. Bald will aber auch Intel mit Arc ein Stück vom Kuchen abhaben. Nvidia gibt sich unterdessen in einem neuen Artikel siegesgewiss. Vor allem im Bereich der Treiber sei man deutlich besser aufgestellt, als etwa der Rivale AMD. Nvidia nennt die Konkurrenz zwar nicht beim Namen, es ist aber offensichtlich, gegen wen man da stichelt.

Anzeige

So ist Nvidia besonders stolz darauf, dass jeder einzelne Treiber durch Microsoft die Tests des Windows Hardware Quality Labs (WHQL) zertifiziert wird. Dafür muss jedes Exemplar ca. 1.300 Tests durchlaufen. Laut Nvidia sei man der einzige GPU-Hersteller, der sich für die Nutzer und die Kompatibilität diese Mühe mache. Das ist freilich ein direkter Seitenhieb an AMD. Letztere veröffentlichen auch nicht-zertifizierte Beta-Treiber.

Konkret erklärt Nvidia, dass man niemals „minderwertige Beta-Treiber nach minimalen Tests oder gar verschiedene, im Gegensatz zueinander stehende Beta-Treibers aus unterschiedlichen Entwicklungszweigen“ auf die Gamer loslasse. Auch wenn Nvidia hier ordentlich austeilt, was auf manchen unsympathisch wirken könnte, steckt durchaus Wahrheit in den Aussagen. Denn AMD benötigt oft recht lange, um WHQL-Treiber zu veröffentlichen.

Nvidia wirft der Konkurrenz, also AMD, auch direkt vor, mit seiner Praxis die Kunden zu verwirren. Zugutehalten muss man AMD jedoch, dass jene dafür nur ein Treiberpaket anbieten. Nvidia teilt nicht nur separat in Mobile- und Desktop-GPUs auf, sondern bietet auch noch separate Studio-Treiber, die für Creator optimiert sind. Auch kann AMD für sich verbuchen, dass die hauseigene Upscaling-Technologie FidelityFX Super Resolution Open-Source ist, während Nvidia DLSS 2.0 geschlossen hält.

Letzten Ende ist kein Hersteller perfekt. Für den Kunden ist Konkurrenz am Ende eine gute Sache. Nun bleibt abzuwarten, ob Intel da vielleicht sowohl AMD als auch Nvidia Druck machen kann.

Quelle: Nvidia

André Westphal

Redakteur

Eine Antwort

  1. Paule sagt:

    Die Treiber von nVidia sehen einfach nach vorgestern aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.