ATI Rage Fury MAXX Einblick

Bei AnandTech wurde die Rage Fury MAXX von ATI einem intensiven Benchmarktest

Anzeige
unterzogen. Wer die Karte noch nicht kennen sollte, dem beschreibe ich sie mal
kurz. Die ATI Rage Fury MAXX basiert auf dem Rage 128 Pro Chip, nur das
auf der Karte gleich zwei von diesen CPUs platziert sind. Genau, zwei!
Das ganze läuft damit dann etwa so ab:
Jeder Prozessor errechnet ein Bild (Frame) und stellt dieses dann abwechselnd dar. Somit kann die
Leistung des Rage 128 Pro theoretisch verdoppelt werden, zumal auch der
Speicher der Karte vergrößert wurde. Jeder Chip hat 32 MB SDRAM zur Verfügung,
welcher auf 143MHz getaktet wird. Die CPUs laufen mit 125MHz Taktfrequenz.
Alles zusammen ergibt dann eine Speicherbandbreite von ca. 4,6GB/s. Zum
Vergleich: eine GeForce 256 schafft gerade mal 2,7GB/s. Nur die neue GeForce
mit DDR SDRAM kann diesen Wert mit 5,3GB/s noch toppen.
Wenn man sich das mal so bildlich vor Augen hält, ist es natürlich verständlich,
dass erstens die Karte mächtig zugepflastert ist mit Speicher und Chips, und
zweitens eine Verdopplung der CPUs auch eine Erhöhung der Wärmeentwicklung
nach sich zieht. Deswegen auch die beiden großen aktiven Lüfter. Was noch
interessant sein könnte, wäre evtl. der Stromverbrauch der Karte. Aber leider
gibt es dazu im Moment keine Angaben.
Wie dem auch sei, für viele ist eben
der Benchmark entscheidend. Und hier zeigt sich ein relativ verblüffender
Effekt. Bei reiner Rechenpower der CPU, sprich bei 640×480 kann sich die
ATI nur im 32 Bit Bereich behaupten, ansonsten sind ihr GeForce und Savage
klar überlegen. Dann aber geht’s ans Eingemachte. Ab 1024×786 lässt ATI den
Tiger aus der Rage Fury heraus. Mit Frameraten von 60F/s bei 16 Bit und
48F/s bei 32 Bit kann zur Zeit keine andere Karte mithalten. Aber leider ist
das nur bei Prozessoren ab der 500MHz Grenze so. Bei schwächeren Prozessoren
melden ganz klar GeForce und Savage ihre Ansprüche auf den ersten Platz an.

Fazit: Wer einen schnellen Prozessor sein eigen nennt und 3D-Anwendungen nur
in hoher bis sehr hoher Auflösung betreibt, der bekommt hier von ATI eine sehr
beeindruckende Alternative zur GeForce 256 geboten. Leider lässt sich im
Hinblick auf den Preis noch nichts sagen. Bleibt abzuwarten, ob Ati auch dort
mit dem mittlerweile schon recht erfolgreichen Konkurrenten mithalten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.